51+XieF6-kL

✿*゚¨゚✎……… Liebe zwischen zwei Menschen mit einer Behinderung und einer Prise Krimi…

Ich durfte als Mitglied des Rezententeams von Kari Lessir das Buch schon vorab lesen. Mich hat das Buch in so vielen Gefühlebenen gebracht (Wut, Traurigkeit, Lachen, Heulen, uvm), das ich nicht weiß, wo ich beginnen soll. Ich hatte bis vor drei Jahren auch einen Blinden Schwiegervater (2013 gestorben) und habe mich oft in die Lage des Protagonisten erahnen können, wie es ihm mit einer Blindheit geht. Man ist von einer sehenden Welt, plötzlich durch einen Unfall, einfach aus der Welt in eine andere gefallen. Man muß sich vieles neu aneignen, mit anderen Hilfsmitteln arbeiten und sich auf eine neue Welt einordnen. Gar nicht so einfach.
Also: Nina und Jan begegnen sich durch einen Zusammenstoß im Park. Sie lernen sich näher kennen. Nina ist von seiner Art, wie er sein Leben im blind sein meistert sehr angetan. Kein Mitleid, eher Respekt. Sie werden mit Hass, Abneigung und Neid wie auch Eifersucht, aber auch mit Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft und Liebe konfrontiert. Da es in dem Buch auch über Gewalt und Entführung bis hin zu Schikane geht, war es für mich ein flüssiges Leseerlebnis. Wie sie es schaffen einen gemeinsamen Weg zu finden, müßt ihr selber lesen. Ich bin in so vielen Lesepunkten vollstens erfüllt worden, wie  Familienzusammenhalt, Trauer, Liebe, Hass, Freunde, Neid und Eifersucht… Die Autorin hat ausserdem so einen tollen und leichten Leseschreibstil, das man von Anfang bis zum Ende wirklich mit fiebert. Man kann das Buch nicht weglegen, weil in jeder Zeile etwas steckt, um sofort alles wissen zu wollen was nun passiert. Absolute Kaufempfehlung…