Lesebuch

Meine Bücher und ich …

Interview mit Anna Fricke

✽•*¨*•๑✿๑★ Autoreninterview ★๑✿๑•*¨*•✽

1. Wer ist Anna Fricke? Magst du dich mal kurz vorstellen?

Puh, ich bin eine Frau Ende zwanzig, vom Sternzeichen her Steinbock, alter Waldorfschüler, hab einen Bachelor in Theologie und bin derzeit Fahrlehrerin. Ich bin geschieden, aber in einer glücklichen Beziehung und hätte gerne einen Hund. Hab aber keine Zeit.

2. Die wohl meistgestellte Frage: Wie bist du zum Schreiben gekommen?

Aaaaaalso. Im Prinzip war es so: war eine echt verdammt schlechte Schülerin und dann hatte ich mal „Kreatives Schreiben“ in der Schule. Da kam es dann mal auf den Inhalt an und nicht auf Rechtschreibung. Es war das erste Mal, dass ich für etwas gelobt wurde. Und tja, das war es dann auch schon. Meine Leidenschaft war geweckt.

3. Du hast nun ein Neues Buch veröffentlicht. Erzähl uns doch etwas darüber…

   

In „Ein kurzer Moment“ geht es darum, wie sich das Leben in einem winzigen Moment verändern kann bzw. das ist Victorias Vorgeschichte, mit der sie bereits abgeschlossen hat. Nun geht es um Victorias Erwachsenenleben, in dem sie von ihrer Vorgeschichte wieder eingeholt wird. Sie ist Lehrerin, ein Vater entdeckt die Narben ihrer „Ritzervergangenheit“ und will sie aus dem Beruf drängen. Sie kämpft dagegen an, gegen Vorurteile aller Art und gegen das Schulsystem.

4. Wenn Du eine traurige, witzige oder spannende Szene schreibst, fühlst du dann mit?

Au ja, ich gehe darin wirklich auf und fühle mich absolut so!

5. Was machst du hinterher, wenn das Buch beendet und veröffentlicht ist? Stürzt du dich gleich in den nächsten Schreibmarathon?

Jau, das geht direkt so weiter. Meistens hab ich vorher auch schon ein paar Geschichten geplottet. Ich schreibe auch meist an mehreren parallel.

6. Du bist ja jetzt nicht nur Romanautorin, sondern du hast ja auch eine Arbeitsstelle. Wie koordinierst du all die Tätigkeiten? In welcher Zeit fühlst du dich am wohlsten?

Am liebsten schreibe ich nachts, das geht aber mit Job und Freund nicht so gut oder vormittags, wenn ich spät arbeiten muss. Das geht besser.

7. Wie wichtig sind dir die Rezensionen der Leser? Kannst du auch mit Kritik umgehen? Gerade wieder ein heißes Thema bei euch Autoren, denn einige finden die 4 Sterne nicht positiv!

Kritik ist das eine, das geht klar. Jeder hat seine Meinung. Was ich gar nicht ab kann, ist es, wenn Leute irgendwas behaupten, was in meinen Büchern steht oder was sie aussagen und das stimmt einfach nicht. Jemand hat mal behauptet, Victoria wäre eine Borderlinerin und in Wirklichkeit ging es in dem Buch genau darum, dass sie es NICHT ist!

8 Wenn du an die Schule zurückdenkst, was war da dein liebstes und welches dein verhasstestes Fach – und wieso?

Ich habe Kunst geliebt. Ich hab mich halt gerne kreativ ausgelebt.
Und gehasst habe ich Chemie … keine Ahnung wozu man das brauchen soll.

9. Mich würde dann noch brennend interessieren, hattest du so eine richtige Teenagerliebe?

Hmmm… ich glaube nicht. Ich war als Teenager ein paar mal so richtig verliebt. Das heftigste Mal in einen aus meiner Klasse. Aber daraus ist nie was geworden.

10. so spontan… was fällt dir mit deinen Namenbuchstaben sofort ein?

A lleine
N atur
N iedlich
A ufbauen

F rech
R uhig
I ch
C hakka!
K lo
E llen (Meine Mama!)

Zurück

Interview mit Britta Orlowski

Nächster Beitrag

Verrücktes Herz von Liv Eiken

  1. Das fnde ich richtig cool zu hören, daß Du durch die Befreiung durchs Kreative Schreiben zum Schreiben gekommen bist.
    Ich gebe nämlich Kinderkurse für Kreatives Schreiben und mich beschwingt jetzt der Gedanke, daß evtl das ein oder andere Kind dadurch auch zum Schreiben kommen könnte so wie wir:)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén