✽•*¨*•๑✿๑★ Autoreninterview ★๑✿๑•*¨*•✽

1. Wer ist Britta Orlowski? Magst du dich mal kurz vorstellen?


Ich bin Autorin der St. Elwine Reihe und der Bützer Bücher. In all meinen Romanen ist Liebe das zentrale Thema. Außerdem bin ich leidenschaftliche Quilterin und Gärtnerin. Ansonsten arbeite ich als medizinische Fachangestellte in einer Arztpraxis.

2. Wie lange hast du an dem Buch gearbeitet? Arbeitest du wirklich so wie in einem Büro oder aber auch mal nachts?

Meistens arbeite ich einige Jahre an meinen Büchern. Von der ersten Idee, dem Sammeln von Fakten, dem gezielten Recherchieren – dauert es einfach eine Weile, bis der Roman reif ist. Erst dann beginne ich mit dem eigentlichen Schreiben.

Ich arbeite nie nachts, ich brauche meinen Schlaf. Allerdings sitze ich auch nicht in meinem Büro zum Schreiben, höchstens beim Lektorat. Wenn meine Geschichte fließen soll, muss ich es mir bequem machen. Auf dem Sofa oder im Gartenpavillon – je nach Wetterlage.

3. Angenommen, du hättest ausreichend Geld, um dir deinen Traum zu verwirklichen: Wo auf dieser Welt würdest du am liebsten dein Schreibdomizil errichten?

Immer nur Zuhause und das ist da, wo die Selle meines Kindes ist. Ich habe bereits das perfekte Schreibdomizil.

4. Hattest du schon so ein richtig peinliches Erlebnis?

Natürlich – aber ich verrate nicht was es war.

5. Welches von den folgenden trifft eher auf dich zu?

Kaffee oder Tee? – Tee
Sommer oder Winter? – Beides
Gut oder Böse? – Beides
Süß oder Sauer? – Die Mischung macht‘s
Print oder Ebook? – Inzwischen beides – aber mein Herz hängt am Print
Film oder Buch? – Kommt drauf an – meistens Buch
Fernsehen oder Lesen? – lesen

6. Bist du eher ein spontaner Typ, oder brauchst du eine genaue Planung für Unternehmungen? Und wie wirkt sich das auf dich als Autorin aus?

Die Kombination aus beidem ist optimal.
Mal so, mal so, Hauptsache ist doch, dass es sich gut anfühlt. Und das tut es.

7. Welcher deiner Träume, die du nachts hattest, würdest du gerne im wirklichen Leben erleben? Hast du schon einmal darüber nachgedacht, den Traum in einem Roman einfließen zu lassen?

Dass mein Kind zurückkommt in diese Welt.
Nicht nur dran gedacht, sondern längst realisiert.

8. Gibt es denn einen Charakter, in dem du dich selbst wiederfindest?

Ja klar. Davon abgesehen: ich bin alle Charaktere meiner Bücher. Darum bin ich ja Autorin geworden und nicht Schauspielerin. Da kriegst du nur eine Rolle und ich darf über jeden bestimmen. Noch Fragen?

9. Wenn du an die Schule zurückdenkst, was war da dein liebstes und welches dein verhasstestes (ähm .. ist das ein Wort?) Fach – und wieso?

Mein liebstes Fach: Literatur.
Das blödeste Fach: Staatsbürgerkunde

10. Wenn du die Geschichte des Buches mit 5 Worten beschreiben müsstest, welche wären das?

Meine fünf Grundregeln sind: Liebe, Spannung, Humor, Traurigkeit, keine Langeweile. Das will ich in jedem einzelnen Buch haben. Weil ich solche Romane selbst gerne lese.