✽•*¨*•๑✿๑★ Autoreninterview๑✿๑•*¨*•✽

1. Wer ist Fiona Blum/Jules Virtac? Magst du dich mal vorstellen?


(Copyrights: Susie Knoll)

Fiona Blum/Jules Virtac sind meine Pseudonyme, ich heiße mit richtigem Namen Veronika Rusch und bin „bayerische Hochgebirgspflanze“, komme aus dem südlichsten Zipfel Oberbayerns, wo ich inzwischen nach ein paar Umwegen und Zwischenstationen im In- und Ausland auch wieder wohne. Wenn ich nicht gerade schreibe, lese ich viel, spiele Gitarre (nicht besonders gut, aber mit Leidenschaft), reise oder wurschtle in meinem Garten herum. Außerdem mache ich gerne Yoga, treffe mich Freunden und esse gerne.

2. Die wohl meistgestellte Frage: Wie bist du zum Schreiben gekommen?

Geschichten ausdenken war irgendwie immer schon mein Ding. Als ich vor vielen Jahren als junge Anwältin eine sehr stressige Phase hatte, habe ich zur Entspannung begonnen, in den Mittagspausen und am Abend ein Buch zu schreiben. Als Stresstherapie sozusagen. Die Phantasie und Kreativität waren wohl auch ein Ausgleich zur trockenen Juristensprache und den ganzen Regeln und Gesetzen. Das hat mich dann so gepackt, dass ich dabei geblieben bin und die Freude daran hat mich bis heute nie mehr losgelassen. Inzwischen habe ich die Juristerei ganz aufgegeben. Vor genau zehn Jahren ist mein erster Roman erschienen. Noch unter meinem richtigen Namen: Das Gesetz der Wölfe. Daraus ist dann eine Reihe geworden, mit einer Protagonistin, der Anwältin Clara Niklas und ihrer Dogge Elise, die mir beide sehr ans Herz gewachsen sind.

3. Wie war für dich der Übergang von der Juristin zur Schriftstellerin. Hast du keine Bedenken, das du mal in eine Schreibblockade fällst, das du dem Beruf Autorin nicht mehr ausüben kannst?

Es war ein eher schleichender Übergang, ich habe ja noch bis 2014 parallel als Anwältin gearbeitet, allerdings nach und nach immer weniger. Die Bedenken davor, ins kalte Wasser zu springen, waren allerdings schon da, aber eher finanzieller Natur. Die Schriftstellerei ist ja nicht gerade das, was man eine sichere Bank nennen kann, wie im übrigen jeder kreative, selbständige Beruf. Aber bisher ging es immer gut und es hat sich für mich auch ausgezahlt, sich mit ganzem Herzen einer Sache zu widmen. Vor einer Schreibblockade hatte ich eigentlich noch nie Angst. Dieses Gefühl, nicht mehr schreiben zu können, die Angst vor der leeren Seite hat man immer mal wieder, aber das überwindet man am Besten,wenn man einfach weiterschreibt, auch wenn man glaubt, es käme nur Mist dabei heraus. Was meistens gar nicht so ist. Es ist der innere Kritiker, der einen blockiert, den muss man niederschreiben. Wenn mir wirklich mal gar nichts mehr einfallen sollte, dann mache ich etwas anderes. Eröffne ein Café, schreibe Reisebücher oder bewirte Wanderer auf einer Alm … irgendetwas wird sich ergeben. Noch ist es glücklicherweise nicht so weit. Und gottseidank gibt es auch noch genügend Leute, die lesen wollen, was ich schreibe. 

4. Im April ist Dein neuer Roman „Das Meer ist so nah“ bei Goldmann erschienen. Wie kam dir die Idee zu diesem Roman und was möchtest Du den Lesern mitgeben?

Inspiration zu diesem Roman war mein Onkel, der Bruder meines Vaters, der ein sehr talentierter Musiker war und sehr früh gestorben ist. Ich hätte mir mehr Zeit gewünscht, ihn besser kennenzulernen. Als junger Mann, Ende der Sechziger war er viele Monate in Irland. Von ihm habe ich wohl die Liebe zu Irland irgendwie geerbt, zur Musik und irischen Literatur. Meine Eltern waren damals zusammen mit meinem Onkel auch für einige Zeit in Irland, auf einer ziemlich verrückten Theatertournee und mich haben ihre Erzählungen und die Fotos aus dieser Zeit immer fasziniert. Mit dem Buch wollte ich eine Geschichte schreiben, die diese Faszination und meine eigenen Eindrücke und meine Liebe zu dieser Insel wieder spiegelt und eine Erinnerung an meinen Onkel. Ich habe, wie gesagt, zu wenig Zeit mit ihm verbracht, um seine ganze Geschichte zu erfahren und so wollte ich mir eine für ihn ausdenken. Ich denke, sie würde ihm gefallen. Ich hoffe, die Leser finden jeder für sich etwas in dem Roman. Es sind ja viele kleine Geschichten darin verpackt und vielleicht findet sich der eine oder andere darin irgendwo wieder. Ich will damit vermitteln, dass es -auch- unsere eigene Entscheidung ist, glücklich zu sein. In jedem Leben, sei es auf den ersten Blick auch noch so verkorkst, steckt etwas Wertvolles und Lebenswertes, und in jedem Menschen etwas Liebenswertes, wenn man sich die Mühe macht, genauer hinzusehen. Es gibt so viele Vorverurteilungen, soviel Intoleranz, und Ressentiments bis hin zum offenen Hass zur Zeit. Ohne jetzt politisch werden zu wollen, würde ich mir wünschen, mit meinen Büchern ein ganz kleines bisschen dazu beitragen zu können, einmal die Perspektive zu wechseln, die Dinge positiv zu sehen, und Mut zu machen.

5. Hast du denn Rituale oder einen Rückzugsort beim Schreiben? Wenn ja, welche/wo?

Ich habe ein fast ganz zu gewachses Gartenhäuschen in unserem ohnehin schon recht verwilderten Garten, in das ich mich zurückziehen kann, wenn mir der Trubel zu groß wird, oder mir am Schreibtisch im Haus die Decke auf den Kopf fällt. Schreibrituale habe ich eigentlich keine richtigen. Ich brauche Kaffee. Und wenn es sehr mir sehr schwer fällt anzufangen, schreibe ich ein Gedicht oder zeichne ein kleines Bild.

6. Wenn Du eine traurige, witzige, spannende oder gar krimiähnliche Szene schreibst, fühlst du dann mit?

Oh ja. Ich heule sogar oft beim Schreiben, wenn ich von einer Szene oder einem Problem, das eine Figur hat, ergriffen bin. Und witzige Szenen zu schreiben macht sehr viel Spaß, weil es der eigenen Stimmung auch sehr gut tut.

7. Du hast bereits mehrere Romane veröffentlicht, auch unter einem anderen Autorennamen. Warum hast du dich in ein neues Genre begeben.

Das hat sich so ergeben. Ich lese gerne Krimis aber auch andere Romane unterschiedlichster Genres und ich wollte nie nur eine Sache machen. Ich hatte, bzw. habe das Glück, für verschiedene Verlage und in verschiedenen Genres schreiben zu können und das macht mich wirklich glücklich und dankbar. Und es ist immer wieder eine neue Herausforderung, eine neue Stimme im mir selbst zu finden.

8. Was ist bis jetzt der Schönste Moment in Deiner bisherigen Zeit als Autorin gewesen?

Ich denke, das waren zwei: Als mein allererstes Manuskript (Das Gesetz der Wölfe) vom GoldmannVerlag angenommen wurde, das war 2007, und als ich 2016 den DeLiA Autorenpreis für den Fiona-Blum-Roman „Liebe auf drei Pfoten“ gewonnen habe. Da hat eine Kollegin, Julie Leuze eine so wunderbare Laudatio auf den Roman geschrieben, dass mir heute noch manchmal die Tränen kommen, wenn ich sie lese. Aber im Grunde ist jedes Mal, wenn ich eine Geschichte von mir endlich fertig und gedruckt als „echtes“ Buch in den Händen halte, ein wunderbarer, unglaublicher Moment.

9. Wie wichtig sind dir die Rezensionen der Leser? Kannst du auch mit Kritik umgehen?

Rezensionen sind sehr wichtig und ich glaube nicht, dass es Autoren gibt, die das anders sehen, auch wenn sie es gelegentlich behaupten. Als Autorin schreibt man für Leser und daher ist es auch wichtig, was die Leser davon halten. Man muss allerdings lernen, mit Kritik umzugehen, denn man ist sehr verletzlich, wenn ein Buch frisch auf den Markt kommt und ist geneigt, alles persönlich zu nehmen, was man auch nicht tun sollte. Ich glaube schon, dass ich mit Kritik ganz gut umgehen kann, solange sie konstruktiv ist. Oft hilft sie einem ja auch weiter. Pauschale, destruktive Kritik versuche ich, so gut es geht, zu ignorieren.

10. Welches von den folgenden Stichwörtern trifft eher auf dich zu?

Kaffee oder Tee? – Kaffee
Sommer oder Winter? –
Beides. Ich mag alle Jahreszeiten. Sogar den nebligen November.
Gut oder Böse? – Gut. So gut wie möglich. So gut man es kann. So gut wir sein können.
Süß oder Sauer? – Sauer
Print oder Ebook? – Ganz klar Print
Film oder Buch? – Eine typisch juristische Antwort: Kommt darauf an. Ich gehe auch sehr gerne ins Kino.
Fernsehen oder Lesen?Lesen