Lesebuch

Meine Bücher und ich …

Seite 3 von 58

Historisch lesen vom 20. Dezember bis 6. Januar: #litlovehistory

Einige Bloggerinnen treffen sich nun schon seit drei Jahren auf der #lit.Love und lernen sich immer besser kennen. Nun haben sich welche, diese Idee ausgedacht, die Bücher aus dem Random House Verlag zusammen zu lesen. Darunter bin auch ich als Lesebuch dabei. Wir beginnen diese Aktion mit historischen Büchern um die Weihnachtszeit bis ins Neue Jahr 2019. Dieses Genre kommt wieder immer mehr in den Vordergrund und ich persönlich finde es interessant und spannend Altes zu lesen und in die Vergangenheit einzutauchen, leider habe ich solche Bücher immer wieder aufgeschoben. Jetzt aber wird gelesen…

Wie viele historische Romane ruhen sich denn auf Euren SuB’s aus?

Aus meinem SuB habe ich mir 2 (können evtl. auch 3 Bücher werden) ausgesucht, die ich lesen möchte.

Klappentext – „Das geheime Lächeln“ von Bettina Storks aus dem Diana Verlag:

»Ein wunderschöner und poetischer Roman von großer Intensität.« sagt eine andere Autorin Sophie Bonnet über das Buch von Bettina Storks.

Als die Journalistin Emilia Lukin bei einer Auktion das Gemälde einer jungen Frau entdeckt, meint sie in ihr eigenes Spiegelbild zu blicken. Kann es sich um ihre Großmutter Sophie handeln? Um deren extravagantes Künstlerleben im Paris der 1930er-Jahre ranken sich wilde Gerüchte, Emilias Mutter Pauline aber hüllt sich in Schweigen. Emilia lässt das traurige Lächeln auf dem Porträt nicht mehr los, und so folgt sie dessen Spuren in die Provence und nach Paris. Dabei gerät sie tief in die Geschichte einer leidenschaftlichen Frau, deren Leben auf geheimnisvolle Weise mit ihrem verknüpft ist.

Buchbesprechung:

Das geheime Lächeln von Bettina Storks

Klappentext – „SchokoladenVilla“ von Maria Nikolai aus dem Penguin Verlag:

Das Schicksal zweier Frauen. Das Erbe einer Familie. Die Geschichte einer Leidenschaft.

Stuttgart, 1903: Als Tochter eines Schokoladenfabrikanten führt Judith Rothmann ein privilegiertes Leben im Degerlocher Villenviertel. Doch die perfekte Fassade täuscht. Judiths Leidenschaft gehört der Herstellung von Schokolade, jede freie Minute verbringt sie in der Fabrik und entwickelt Ideen für neue Leckereien. Unbedingt möchte sie einmal das Unternehmen leiten. Doch ihr Vater hat andere Pläne und fädelt eine vorteilhafte Heirat für sie ein – noch dazu mit einem Mann, den sie niemals lieben könnte. Da kreuzt ihr Weg den des charismatischen Victor Rheinberger, der sich in Stuttgart eine neue Existenz aufbauen will …

Die neue große Familiensaga in hochwertiger, liebevoller Winter-Romance-Ausstattung.

Klappentext – „Die Frau im hellblauen Kleid“ von Beate Maxian aus dem Heyne Verlag:

Wien. Marianne Altmann, einst ein gefeierter Filmstar, ist schockiert, als sie von Plänen ihrer Tochter Vera erfährt. Diese möchte einen Film über ihre Familie drehen. Marianne fürchtet, dass nun auch die Abgründe der Familie ans Tageslicht kommen könnten, und mit ihnen ein lange zurückliegendes Vergehen. Es reicht zurück ins Jahr 1927, als ihre Mutter Käthe in einem geliehenen Kleid am Theater vorsprach. Der Beginn einer beispiellosen Karriere – und einer verhängnisvollen Bekanntschaft mit Hans Bleck, der zum mächtigen Produzenten der Ufa aufsteigen sollte …

Ich freue mich schon sehr aufs Lesen. Vielleicht sogar mit Euch…

Die Links von den teilnehmenden Bloggerinnen:

Heike von https://fraugoetheliest.wordpress.com/
Betti von https://luckyside.wordpress.com/
Anya von https://www.buecherinmeinerhand.ch/
Susanne von https://www.susanne-edelmann.de/
Marie von http://mariessalondulivre.at/
Ute von https://scarlett59.blogspot.com/

Quelle: Grafikdesign – Heike Stepprath

#lit.Love Bloggerinnen in Aktion

Hier findet ihr die Aktionen der #lit.Love Bloggerinnen. Wir lesen gemeinsam hin und wieder Bücher aus dem Random House Verlag!

#litlovehistory 2018/2019

OMA schreit der Frieder von Gudrun Mebs

✿*゚¨゚✎….. Schöne Vorlese Geschichten

„Oma… schreit der Frieder“ ist in jeder Geschichte der Standardsatz, so das Kinder schon aus dem FF die Geschichte von alleine beginnen können. Dazu die taffe Oma, die ihren Bub über alles liebt. Und die Oma hat immer eine wundervolle Idee, ihren frechen Frieder, ruhig zu stellen und glücklich zu machen. Absolut fürs Gute Nacht Vorlesen, denn die Geschichten sind klein und vollkommen ausreichend. Wir werden uns noch Band 2 zu legen. Waren begeistert.

Der ganz normale Wahnsinn – Mann im Kilt von Pia Guttenson

✿*゚¨゚✎…..  Der ganz normale Wahnsinn

So wie es der Titel schon verratet, ist bei den Munro´s der ganz normale Wahnsinn zu erfahren. Ich muß euch zu Beginn gleich vorwarnen, ihr werdet von einem Lachflash in den nächsten Lachflash kommen. Und ihr werdet, wenn ihr Geschichten mit Dialekt mögt, hier auf eure Kosten kommen. Pia Guttenson hat meinen Lesestil, wie in den anderen Büchern, wieder getroffen. Die Geschichten von Louise und Alasdair Munro sind so genial geschrieben. Ich konnte nebenbei mich auf Reisen durch Schottland wiederfinden. Denn in der Story wird, durch die Tour, mehr auch auf die Kulisse aufmerksam gemacht. Laßt euch in diese Geschichte entführen, Lesespaß garantiert.

Erster Advent

Brüder Grimms Märchen Rätsel 18

Ich möchte euch jeden Freitag ein Zitat aus den Brüder Grimms Märchen vorstellen. Heute ist dieses zu erraten, aus welchem Märchen, das wohl stammt?

Lesung: Catherine Aurel

☆´¨)
. ¸.•´ ¸.•*´¨) ☆.(¯`•.•´¯)
(.¸.•´ (¸.•` ☆ ¤º.`•.¸.•´ ☆………..
Lesung
mit Catherine Aurel

Auf dem lit.Love Wochenende 2018 habe ich natürlich wieder Lesungen als Veranstaltungspunkte ausgesucht. Wie ihr wißt, besuche ich sehr gerne Lesungen. Nun bin ich über die Lesung von Catherine Aurel gestolpert. Historie find ich ja selbst sehr interessant. Nun war ich dann dort und lernte die Schriftstellerin und ihr Buch „Grimaldi“ kennen. Sie kam sehr sympathisch rüber. Sie begann ihre Lesung mit der Protagonisten Vorstellung. Erzählte etwas von den ersten Grimaldi, die im 13. Jahrhundert als Piraten unterwegs waren. Ja Piraten! Denn die Fürstenfamilie verdankte den Reichtum dem Handel. Und um handeln zu können, brauchte man Ware. Und diese haben sie sich als Piraten genommen. Die Autorin recherchierte sehr gut, sie versuchte die geschichtlichen Ereignisse der Grimaldi sich anzueignen und niederzuschreiben. Daraus entstand dann ein historischer Roman „Grimaldi“ – in dem die Liebe natürlich nicht zu kurz kommt. Sie schreibt seit fast 30 Jahren Geschichten und ist mit mehreren Namen im Buchhandel bekannt – ihr Klarname ist Julia Kröhn. Sie hat ihr Buch wundervoll vorgestellt und auch einige Passagen daraus vorgelesen.

                 

Meet & Greet mit Catherine Aurel (Autorin)

✽•*¨*•๑✿๑ Meet & Greet mit Catherine Aurel ๑✿๑•*¨*•✽

Ich lernte auf der lit.Love 2018 die Autorin Catherine Aurel mal persönlich kennen. Während der Lesung habe ich erfahren, das das Buch „Grimaldi“ unter einem Pseudonym geschrieben wurde. Ihr Klarname lautet Julia Kröhn. Natürlich kam mir dieser Name bekannt vor, da ich zwei Historische Bücher von ihr besitze (natürlich ungelesen). Catherine Aurel träumte schon als Kind davon, Schrifstellerin zu werden. Ebenso alt ist ihre Leidenschaft für Geschichte: Anstelle von Starpostern zierten einst die Stammbäume berühmter Dynastien ihr Zimmer – darunter auch der der Grimaldi von Monaco. Als sie später mehrere Reisen an die Cote d`Azur unternahm, festigte sich der Entschluß, über die Anfänge der berühmten Fürstenfamilie und der spektakulären Eroberung Monacos im 13. Jahrhundert einen Roman zu schreiben.

Meet & Greet mit Sylvia Lott (Autorin)

✽•*¨*•๑✿๑ Meet & Greet mit Sylvia Lott ๑✿๑•*¨*•✽

Auf dem lit.Love Wochenende 2018 samstags, gegen Veranstaltungsende, bin ich der Autorin Sylvia Lott begegnet. Sie schreibt Liebesromane. Klar alle Autorinnen schreiben Liebesromane, die man auf der lit.Love trifft! Ich habe sie einfach spontan angesprochen, denn ich habe mich über sie etwas informiert, und wollte ganz klar ihre Lesung am Folgetag besuchen kommen. Ein klitzekleiner Plausch entstand und es war einfach nur klasse. Das Spontane bleibt einem doch mehr in Erinnerung als das geplante. Ich bekam sogar ein Goodiepresent von ihr. Dafür nochmals herzlichen Dank! Sylvia Lott ist gebürtige Ostfriesin, studierte an der Uni Münster und lebt jetzt in Hamburg. Viele Jahre schrieb sie als freie Journalistin für verschiedene Frauen-, Lifestyle- und Reisemagazine. Bei Blanvalet veröffentlichte sie bereits erfolgreich bis zu 6 Romane. Und ich werde sie auf jeden Fall auch noch lesen.

Lesung: Sylvia Lott

☆´¨)
. ¸.•´ ¸.•*´¨) ☆.(¯`•.•´¯)
(.¸.•´ (¸.•` ☆ ¤º.`•.¸.•´ ☆………..
Lesung
mit Sylvia Lott

Am 11.11.2018 war ich auf einer weiteren Lesung mit der Autorin Sylvia Lott. Hatte am Vortag ganz spontan die Autorin angesprochen und dachte mir, ja in die Lesung gehe ich morgen. Und habe es nicht bereut. Die Schriftstellerin begann ihre Lesung mit einem typischen „MOIN“! Total lässig und entspannt, trotz technischen Problemen mit dem Mikrophon, begann sie über ihr Buchwerk die Ansätze zu erklären, das es in zwei Erzählschienen geschrieben wurde: Vergangenheit & Zukunft. Eigentlich alle ihre 6 Romane. Sie selbst war erfreut ein Teil der lit.Love 2018 sein zu dürfen und las uns dann etwas aus ihrem neuesten Buch „Die Inselgärtnerin“ vor. Während dem Lesen hatte sie ihre Stimme verlagert und Mimiken mit eingebunden. So war es ein reines Lauschen beim Vorlesen. Das Buch erschien beim Blanvalet Verlag.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén