Lesebuch

Meine Bücher und ich …

Blogtour: Dornröschen hatte es leichter von Vanessa Mansini

Hallo und Herzlich Willkommen zum 1. Tag der Blogtour „Dornröschen hatte es leichter“ von Vanessa Mansini.

Ich werde euch heute etwas über das Buch berichten. Ausserdem teile ich euch meine Rezension mit und lese euch etwas aus dem Buch vor. Eine kleine Biographie des Autors wird es auch geben. Morgen könnt ihr bei Sarah etwas über die 90er-Jahre mehr erfahren. Nun wünsche ich euch heute einen interessanten Blogtag.

✽•*¨*•๑✿๑★ Buchsteckbrief ★๑✿๑•*¨*•✽

Titel des Buches: Dornröschen hatte es einfacher
Autor des Buches: Vanessa Mansini
Genre: Liebesroman

Format: Taschenbuch
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 364 Seiten
Verlag: Michael Meisheit; Auflage: 1
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3981721039
ISBN-13: 978-3981721034

Kurzbeschreibung:
Stell Dir vor, Du wachst auf und die Welt hat sich zwanzig Jahre weitergedreht! Eben noch stand Hermine kurz vor dem Abi, war unsterblich verliebt und träumte von Reisen, Beruf und Familie. Jetzt ist sie siebenunddreißig, Single und arbeitslos. Ihre biologische Uhr tickt gewaltig. Doch Hermine hat im Koma das komplette Internet verschlafen, weswegen die Online-Suche nach Mr. Right sich schwierig gestaltet. Ein gefühlter Teenager in einer fremden, erwachsenen Welt voller Smartphones, Hipster und mit der komischen Umweltministerin als Kanzlerin. Wenn nur nicht ständig alle fragen würden, wo denn ihr Harry Potter sei – denn sie hat keinen Schimmer, wer das sein soll … Der neue Roman von Bestsellerautorin Vanessa Mansini.

Quelle: Amazon.de

✽•*¨*•๑✿๑★ Biographie ★๑✿๑•*¨*•✽

Ich bin Jahrgang 1972 – habe an der Filmakademie Baden-Württemberg Film studiert – mit dem Schwerpunkt „Drehbuch“. Sozusagen vom Studium weg wurde ich 1997 als Drehbuchautor für die Fernsehserie „Lindenstraße“ engagiert. In den letzten zwanzig Jahren habe ich mehr als 300 Folgen für die Endlosserie geschrieben. Nebenher habe ich als Autor bei der Telenovela „Rote Rosen“ gearbeitet. Außerdem wurden von mir diverse Serienkonzepte und Spielfilme entwickelt. Verfilmt wurde die Familienkomödie „Dann kam Lucy“, die im April 2012 in der ARD ausgestrahlt wurde.

2012 entdeckte ich das Selfpublishing und startete mit meinem Debütroman „Soap“ ein Abenteuer, das bis heute anhält. Unabhängig und selbständig die eigenen Werke veröffentlichen zu können, sehe ich als ein einzigartiges Geschenk für jeden Kreativen. Nach der Kurztextsammlung „Irgendwas ist immer„, veröffentliche ich 2013 unter dem Pseudonym Vanessa Mansini den Blogroman „Nicht von dieser Welt„, der zum Überraschungshit wurde. Das eBook landete auf Platz 1 der Kindle-Charts und verkaufte sich seitdem mehr als 30.000 Mal. Für das Buch erhielt das „Duo“ Meisheit/Mansini den Indie-Autor-Preis 2014.

2014 kam die eBook-Reihe „Im falschen Film“ hinzu, von der es mittlerweile drei Bände gibt, die sich über 50.000 Mal verkauft haben. Der neueste Streich von Vanessa Mansini ist „L.I.E.B.E.“

Quelle: Homepage des Autors

✽•*¨*•๑✿๑★ Seine bisherigen Werke ★๑✿๑•*¨*•✽

Klappentext:
Es gibt eine Rettung für all die unglücklich Verliebten, die Einsamen, die ewig Suchenden: L.I.E.B.E. Hinter diesem Kürzel verbirgt sich eine geheime Sondereinheit, die für „schwer vermittelbare“ Frauen und Männer die Liebe ihres Lebens finden soll.
Die Liebesagenten sind: Der charmante Erik, ein ehemaliger Werbefilmregisseur, der trickreich, emotional und stets aus dem Bauch heraus an die „Fälle“ herangeht. Ganz anders als Undine, eine hochintelligente Psychologin und Informatikerin, deren analytisches Vorgehen erstaunlich effektiv ist – dafür, dass sie kaum soziale Kompetenz besitzt. Witzige Wortgefechte, schräge Ideen und ungewöhnliche Maßnahmen sind vorprogrammiert bei der Sondereinheit L.I.E.B.E..
In diesem Sammelband befinden sich alle drei Fälle des ungleichen Agentenpaars Undine und Erik: „Aus eins mach zwei“, „Die falsche Frau“ sowie „Romeo und Julia“. Darin werden die beiden jedes Mal aufs Neue mit den schönen, den absurden, den tragischen und den berührenden Seiten der Liebe konfrontiert und kämpfe auf ihre spezielle Weise dafür, dass zwei Menschen ihr Happy End finden.

Die Story:
Ein Unfall – und plötzlich sind alle Erinnerungen an dein Leben ausgelöscht. Dafür gibt es einen komischen Mann, angeblich deiner, der immer nur wissen will, wo du das verdammte Auto geparkt hast.
Trixi hat eine komplette Amnesie. Und das Leben, das ihres sein soll, findet sie mehr als furchtbar. Doch wenn man sich an nichts mehr erinnern kann, kann man dann nicht auch gleich einen Neuanfang wagen? Vielleicht sogar mit diesem (Traum-) Mann, dessen Frau in den Unfall verwickelt war.

Klappentext:
Typisch: Der beste Kerl hat den größten Knall!
Vanessa trifft ihren Traummann. Wahnsinnig attraktiv, charmant, klug, wunderschöne Hände und er riecht so gut! Das passiert nur einmal im Leben. Höchstens. Doch natürlich hat die Sache diverse Haken.
Erstens: Sie ist verheiratet. Unglücklich, aber na ja. Zweitens: Mit Schmetterlingen im Bauch wird es schwer, denn dort hockt bereits ein Baby. Flirten mit Babybauch ist nicht gerade einfach. Drittens: Der Traummann ist nicht an ihr interessiert. Zumindest nicht so, wie sie sich das wünscht. Er will „nur reden“.
Aber glaubt man’s? Diese drei Probleme sind ein Witz gegen das eigentliche Problem. Das ist so unfassbar, das muss man einfach selbst lesen. In „Nicht von dieser Welt“ – Vanessas geheimem Blogroman darüber, wie der vermeintliche Mr. Right ihre Welt auf den Kopf stellt …
„Nicht von dieser Welt“ ist ein leichter, unterhaltsamer Sommerroman, der Herzen wärmt und Lachmuskeln strapaziert.

Die große Liebe, Intrigen und Verrat, verbotener Sex, versuchter Selbstmord und den sicheren Tod vor Augen. Mit solchen Dramen muss sich der Filmstudent Lukas als neuer Autor der legendären Fernsehserie „Schöneberg“ beschäftigen. Bei der Arbeit? Nein! In seinem eigenen Leben. Denn das wird plötzlich zur Seifenoper. Ausgerechnet unter den neuen Kollegen findet er seine Traumfrau – die Freundin des Chefautors. Doch damit fangen Lukas’ Probleme erst an …

…mit Tagebuchtexten der Jahre 2002-2005

Quelle: Homepage der Autorin

✽•*¨*•๑✿๑★ Leseprobe ★๑✿๑•*¨*•✽

Als Hermine zum ersten Mal erwachte, hatte sie keine Chance, das Ausmaß ihrer misslichen Lage zu erfassen. Alles, was sie sich fragte, war, warum ihre Oma an ihrem Bett saß und wieso die alte Dame so eine scheußliche Frisur hatte. Hermine wußte nicht, wer die anderen Menschen waren. Ärzte ohne Zweifel. Aber wer war dieser ältere Herr im Jogginganzug mit Tränen in den Augen? Und vo allem: Wo war Jan? Wenn etwas mit ihr geschehen war, wodurch sie im Krankenhaus gelandet war, musste er doch an ihrer Seite sein. Oder war auch ihm etwas zugestoßen? “Wo war Jan?”, wollte sie fragen, aber es kam nur ein Wimmern hervor. Es fühlte sich so an, als ob ihre Zunge ein Kilo schwer wäre. Hermine konnte sie nicht bewegen. Sie konnte überhaupt nichts bewegen. Alle Gliedmaßen waren aus Blei. Sie fühlte sich sehr müde. Sie schlief wieder ein.

Als Hermine zum zweiten Mal erwachte, waren nicht mehr ganz so viele Leute bei ihr am Bett. Ihre Oma trug jetzt eine gewagte Bluse, die ihr Hermine niemals zugetraut hätte. Sie konnte sich nicht erinnern, überhaupt schon einmal das Dekollete von Oma gesehen zu haben. Was war los mit der Frau? Oma schaute sie nicht an. Sie sprach mit dem Mann im Jogginganzug, der auf der anderen Seite des Bettes stand und Hermines Bein dehnte. Sie stuzte. War das wirklich ihr Bein? Hatte sie so sehr abgenommen im Krankenhaus? Wie lange lag sie denn schon hier? Hatte sie etwa die Sommerferien verpasst? Das würde ihr gerade noch fehlen. Aber doch, es mußte ihr Bein sein, denn sie spürte die Bewegungen, die der Mann routiniert durchführte. Hermine fühlte das Vor und Zurück wie durch eine Wand aus Watte, aber es war eindeutig ihr Bein. Sie versuchte, es selbst zu bewegen, was mehr als mühsam war. Dafür riss der Therapeut seinen Kopf hoch und starrte sie an. “Sie hat das Bein bewegt”, sagte er mit tiefer Stimme. “Hermine? Kannst du mich hören?” Er sah ihr direkt in die Augen. Sie nickte. Irgendwoher kannte sie diesen Mann. Er mußte seine Arbeit mit großer Leidenschaft ausüben, denn der bloße Erfolg beim Dehnen ihres Beines trieb ihm schon wieder die Tränen in die Augen. “Hermine?” Das war Oma. Sie klang anders. Viel weicher als sonst. Hermine wandte ihr den Kopf zu. Selbst diese minimalen Bewegungen strengten Hermine an wie ein Marathon. Sie spürte ihr Herz schneller schlagen. Irgendwo piepste ein Gerät. Kurz darauf flog die Tür auf und eine Kohorte von Menschen in weißen Kitteln strömte in das Zimmer. Aber das nahm Hermine nur am Rande wahr. Sie lächelte Oma an, die nun ebenfalls in Tränen ausbrach. Hier war ja was los. “Wo ist Jan?”, formulierte sie erneut ihre wichtigste Frage. Diesmal reichte es immerhin für ein krächzendes “Jan?”, das ihren Mund auch tatsächlich verließ. Oma bekam große Augen. Sie schaute in einer eigenartigen Mischung aus Freude und Überforderung zu dem Therapeuten, der sanft Hermines Bein ablegte. “Du kannst sprechen”, stammelte Oma. War die Frau senil geworden? Erklärte das die eigentümlichen modischen Entscheidungen? Natürlich konnte Hermine sprechen. Seit nunmehr sechzehn Jahren, wenn sie ihrer Mutter glauben durfte. Wo war Mama eigentlich, wenn man sie mal brauchte? Warum überließ man Oma den ganzen Stress mit dem Krankenhaus? Und warum ging verdammt nochmal niemand auf ihre Frage ein? Sie machte sich ernsthaft Sorgen um Jan. Niemals würde er sie allein lassen. Es war Hermine schon wieder alles zu viel. Die Augenlider zog es dramatisch nach unten. Sie hatte eigentlich nie gerne geschlafen, schon als kleines Kind nicht. Aber manchmal gab es so Tage, da ging es einfach nicht anders.

Bei Hermines dritten Erwachen war es Nacht. Es war dunkel im Zimmer, wodurch Hermine zum ersten Mal die enorme Anzahl an Geräten auffiel, an die sie angeschlossen war. Sie blinkten und leuchteten wie ein Flughafen. Hermine konnte ihren Kopf schon etwas besser bewegen. Deswegen sah sie nun auch das zweite Bett im Zimmer. Dort schlief jemand. Als sich die Tür öffnete und eine Krankenschwester – angelockt durch die hektischen Signale der Geräte – hereinkam, schreckte die Gestalt im anderen Bett hoch. War es Jan? Nein, es war wieder Oma. Hermine hatte wirklich nichts gegen ihre Großmutter, aber allmählich empfand sie sie schon fast aufdringlich. “Bist du wach?”, fragt die alte Frau. Die Krankenschwester schaltete ein dezentes Nachtlicht ein, wodurch Oma Hermines Augen und auch ihr Nicken sehen konnte. “Du verstehst uns”, entfuhr es ihr mit einem Strahlen. “Sie versteht uns.” Die Krankenschwester nickte zufrieden. Alle schienen sich hier über jeden Blödsinn zu freuen. “Wo sind die Ärzte?”, fragte Oma die Frau. “Die gucken das Italienspiel”, erklärte die Krankenschwester bedauernd. Sie eilte hinaus auf den Flur, von dem Hermine tatsächlich die obligatorischen Geräusche eines Fußballspiels hören konnte. Die Fangesänge und die sonore Stimme des Kommentators beruhigten sie. Nicht weil sie ein außergewöhlich großer Fußballfan gewesen wäre, aber bei Europameisterschaften schaute sie schon gerne zu. Besonders mit Jan und seinen Freunden. Wenn sie jetzt erst das Spiel von Deutschland gegen Italien lief, dann hatte sie allenfalls einen halben Tag verschlafen. Sie hatte mit Jan abgemacht, das Spiel gemeinsam zu schauen. Und dass sie danach bei ihm übernachten wollte, denn die Sommerferien begannen am nächsten Tag. Gott sei Dank hatte sie die nicht verpasst. Das wäre auch wirklich zu blöd gewesen. Ihr erster gemeinsamer Urlaub mit Jan stand an. Ihre erste Reise in die USA. Zehn Tage New York. Noch nie hatte sie sich so auf eine Reise gefreut. Sie stellt sich vor, wie sie mit Jan auf dem World Trade Center stehen würde. Die Welt zu ihren Füßen. Die Welt, die sie beide in den kommenden Jahren erobern würden. Als Traumpaaar. Mit einer goldenen Zukunft. Lächelnd schlief sie wieder ein……..

✽•*¨*•๑✿๑★ Rezension ★๑✿๑•*¨*•✽

Ein Buch einfach zum Mitfühlen!
Ich durfte dieses wundervolle Buch zu der Blogtour testlesen. Ich wurde so schön mit kleinen einfachen Sätzen und Dialogen in die Handlung eingeführt. Es ist eine wirklich herzzerreissende Geschichte von Anfang bis zum Ende. Der Autor hat mit so viel Gefühl einen sehr schönen und aufregenden an Spannung geladenen Liebesroman erschaffen. Und das als Mann! Ich bin beeindruckt, auch von der Idee der Geschichte. Der Schreibstil sehr leicht und flüssig zu lesen. Man kann nach eingelegten Pausen, sofort wieder in der Handlung fortführen wo man geendet hatte. Ich hatte alle Emotionen durchlebt, Lachen, Weinen, Wut, Zorn, Trauer und Verzweiflung usw. Für mich ist es das Highlight Buch im Dezember. Der absolute Wahnsinn. Ich werde mir demnächst einen weiteren Roman aus der Feder diesen Autors vornehmen. Absolute Kaufempfehlung!

✽•*¨*•๑✿๑★ Gewinnspiel ★๑✿๑•*¨*•✽

Ihr habt die Möglichkeit


3 x 1 signiertes Print

zu gewinnen.

Dafür müsst ihr einfach täglich eine Frage beantworten.

Habt ihr schon ein Buch von Vanessa Mansini gelesen? Wenn ja , welches und wie hat es euch gefallen?

Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen. Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen.
Das Gewinnspiel wird von CP – Ideenwelt organisiert.
Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
Sollte der Gewinner sich im Gewinnfall nach Bekanntgabe innerhalb von 7 Tagen nicht bei CP-Ideenwelt melden, rückt ein neuer Gewinner nach und man hat keinen Anspruch mehr auf seinen Gewinn.
Das Gewinnspiel endet am 18.12.2016 um 23:59 Uhr.

✽•*¨*•๑✿๑★ Blogtourfahrplan vom 12.- 19.12.16 ★๑✿๑•*¨*•✽

Tag 1: Dornröschen hatte es leichter (Buchvorstellung in eigenen Worten) bei mir

Tag 2: 90er-Jahre http://www.sarahs-buecherwelt.de

Tag 3: Internet (bzw. was sich da in den letzten 20 Jahren getan hat – also z.B.: Meine erste E-Mail), Dating im Internet / in Zeiten des Internets http://melodiebuch.blogspot.de

Tag 4: Märchen (moderne vs. alte) http://babsleben.blogspot.de

Tag 5: Koma http://leseschnecken.blogspot.de

Tag 6: Berlin http://bigsiswelt.blogspot.de

Tag 7: Vanessa Mansini (Wieso schreibt ein Mann unter Frauennamen Liebesromane?) http://aeppelwoimeetsastra.blogspot.de

Tag 8: Gewinnspielauslosung auf allen Blogs

Vorheriger Beitrag

Hörprobe: Herz verloren, Glück gefunden von Christiane von Laffert

Nächster Beitrag

Dornröschen hatte es leichter

  1. Vielen Dank für die Rezension und den Beitrag! Und überhaupt … 🙂

    • Hai Michael,
      du bist einer von wenigen die sich schriftlich melden und Danke sagen für die Blogtour. Ich danke dir für die tollen Lesestunden. Frohe Weihnachten.
      Liebe Grüße Alex

  2. Jenny Siebentaler

    ich habe noch keines ihrer bücher gelesen aber schon ein Liebling von ihr entdeckt 🙂
    Dornröschen würde ich auch gerne lesen wollen 🙂
    VLG Jenny

  3. Tiffi2000

    Hallo,

    ich habe noch kein Buch der Autorin gelesen, das hier vorgestellte hört sich aber wirklich toll an 🙂

    LG

Schreibe einen Kommentar

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén