Lesebuch

Meine Bücher und ich …

Monat: April 2017 (Seite 1 von 2)

Symphonia Culimaria – Ein Koch zum Verlieben von Loki Miller

✿*゚¨゚✎…… Liebe geht wirklich durch den Magen!

Ich habe mir das Buch gekauft, weil ich die anderen Bücher von der Autorin schon zum Teil kenne. Ihr Schreibstil ist humorvoll, locker und leicht. Ich bin wieder super gut in die Geschichte eingetaucht und habe mich in die beiden Protas Nika und Ben sofort verliebt. Sie sind super sympathisch charakteressiert worden. Es wird mit soviel Gefühl, über deren Leben geschrieben. Natürlich war ich von dem Buchcover sofort gefesselt, wie auch vom Klappentext. Denn Musik und Kochen harmoniert so, wie diese beiden Protas es auch tun. Ich vergebe hier wundervolle 5 Sterne, weil ich ich mich wieder in eine andere Welt entführen lassen konnte. Absolute Kaufempfehlung!

L.A. Millionaires Club – Hunter von Ava Innings

✿*゚¨゚✎…. Wieder einmal hat die Liebe gewonnen…

Ich habe als Rezentin von der Autorin Ava Innings, das Buch zum Lesen und besprechen erhalten. Eine mal ganz andere Liebesgeschichte, über die ich zu Beginn etwas: Ganz ehrlich, schockiert war. Welcher Mann bumst sich so durch die Betten. Und dann während dem Lesen bekomme ich mehr und mehr einen Gesunden Charakter eines schwulen Mannes zu erkennen. Ich bin wieder mal drauf reingefallen. Das Cover zeigt es aber deutlich, das ich mir erst im Nachhinein genauer unter die Lupe genommen hatte. Es ist gut illustriert worden. Der Schreibstil war hier deutlich, unkompliziert und leicht bis hin locker und an gewissen Stellen sogar humorvoll. Rundum hat mir die Geschichte gut gefallen. Nun sind zwei Bücher aus der Reihe von mir gelesen worden, und immer noch bin ich neugierig auf die anderen Geschichten. Ganz Klar ist es hier ein Erotischer Liebesroman mit vielen expliziten Textstellen. Lesesenwert! 

Ain’t nobody 1: Halte mich von Anastasia Donavan

✿*゚¨゚✎…. Ein guter Buchstart einer Debütroman Autorin!

Ich bedanke mich herzlich beim Amrun Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Natürlich beeinflusst dies nicht meine ehrliche Meinung.
Dieses Buch ist kein gewöhnlicher Liebesroman. Man liest hier ein Buch das keine leichte Kost ist. Ein Roman mit Tiefe, Emotionen und einem Mädchen, dass durch die Hölle geht, aber auch die wahre Liebe erleben kann, ist hier die Handlung. Der Schreibstil für das Genre ist wirklich locker, flüssig und gut geschrieben. Diese Geschichte und ihre Protagonisten sind super klasse recherchiert und gut charakterissiert worden. Ich war gefesselt von dem Buch, weglegen war nicht möglich. Allerdings habe ich mir trotzdem einige Lesepausen zwischendurch gegeben, um das erlebte gelesene sacken zu lassen. Denn die Themen, die die Autorin für die Geschichte gewählt hat, sind sehr heikel. Ich möchte diesem Buch sehr gerne mehr als nur 5 Sterne geben, aber leider geht das nicht. Es ist für wirklich lesebegeisterte Menschen, die Liebesromane mit Drama lieben, perfekt. Absolute Lese- und Kaufempfehlung.

Küssen verboten, lieben erlaubt von Sarah Saxx

✿*゚¨゚✎….. Und weiter geht es in Greenwater Hill mit Dean Hunter und Phoebe Harris…

Ich habe als Rezentin von der Autorin diesmal ein Taschenbuch zum Lesen und besprechen erhalten. Ich war sofort wieder in Greenwater Hill und dann noch mit meinem Lieblingsprotagonisten Dean Hunter. Er wurde neben Phoebe Harris wunderbar wieder charakteresiert. Beide sind so harmonisch beschrieben worden, so das man sie nur lieben konnte. Dieses Paar ist so Zucker, das ich sehr gerne weiterlesen wollte. Die kleine Geschichte war spannend und interessant bis zum Schluß. Man kann richtig spekulieren, wer wohl der Böse ist. Gut geschrieben, ich war erst am Ende überzeugt worden. Ich würde gerne mehr als 5 Sterne vergeben, leider geht das nicht. Absolute Lese- und Kaufempfehlung dieser Buchreihe.

Hörprobe: Ein Boygroupstar als Banknachbar von Aaliyah Abendroth


Quelle:
Ein Boygroupstar als Banknachbar von Aaliyah Abendroth, gelesen von Alexandra Richter.

Interview mit Aaliyah Abendroth

✽•*¨*•๑✿๑★ Autoreninterview ★๑✿๑•*¨*•✽

1. Wer ist Aaliyah Abendroth? Magst du dich mal kurz vorstellen?

Steckbrief:  
Name: Aaliyah Abendroth (das ist aber nur mein Pseudonym)
Wohnort: Berlin
Alter: Mitte 30
Größe: knapp 1,80m
Gewicht: zurzeit etwa 60 Kilo (mit Babybauch), sonst eher so um die 55
Augenfarbe: grün-braun
Haarfarbe: irgendwas zwischen dunkelblond und mittelbraun
Lieblingsfarbe: gelb und orange (ich mag knallige Gute-Laune-Farben)
Lieblingsessen: typische deutsche Hausmannskost, wie Eier in Senfsoße oder Spinat mit Spiegelei
Lieblingsmusik: eher rockigere, am liebsten Elektrorock – meine Lieblingsbands sind Subsonica und Skillet
Lieblingsautor(in):
ich könnte mich nicht für eine einzige entscheiden, es gibt soooooo viele – ich mag zum Beispiel Angeleta Ushindi, Ellen Sommer, Jutie Getzler, Mamen Sánchez, Nina Blazon, Teresa Sporrer – hauptsächlich Liebesromanautorinnen.
Lieblingsbuch: Auch diese Frage ist schwierig zu beantworten, weil sich das ständig ändert, je nachdem, welches Buch ich zuletzt gelesen habe. Aktuell ist es zum Beispiel „Die schönste Art, sein Herz zu verlieren“ von Mamen Sánchez.
Hobbys: Neben dem Schreiben (das ist wirklich mein Hobby Nr. 1!) reise ich gern, liebe es, in fremde Sprachen und Kulturen einzutauchen, und ich spiele Gitarre und schreibe auch eigene Songtexte: Ein paar davon werden in Band 2 der Dream-Catchers-Reihe – „Ein Boygroupstar zum Verlieben“ zu finden sein.

2. Die wohl meistgestellte Frage: Wie bist du zum Schreiben gekommen?

Ich habe schon als kleines Mädchen viel geschrieben, gebastelt und auch gemalt – Briefe, kurze Geschichten, Comics; ich habe sogar ganze Zeitschriften gestaltet, die dann aber immer nur mein Bruder zu lesen bekommen hat. Im Teenageralter habe ich angefangen, Songtexte und Fanfiction zu schreiben, während des Studiums dann erste, ausgereiftere Liebesgeschichten in Romanlänge. Und damit war dann auch der Wunsch geboren, etwas „Veröffentlichungsreifes“ zu produzieren. Also habe ich mich hingesetzt und all das, was ich bisher geschrieben hatte, noch mal gelesen und mir überlegt, wie ich es so überarbeiten kann, dass eine zusammenhängende Buchreihe daraus entstehen kann, und dabei ist die Dream-Catchers-Reihe mit dem 1. Band „Ein Boygroupstar als Banknachbar“ herausgekommen.

3. Hast du Rituale beim Schreiben? Wenn ja, welche?

Eigentlich nicht – es sei denn, es zählt als Ritual, dass ich so gut wie immer im Bett liegend (auf dem Laptop) schreibe.

4. Wo holst du dir deine Inspirationen? Hast du dafür einen Lieblingsort oder eher eine Muse?

Meine Inspirationen ziehe ich aus ganz vielen Dingen, hauptsächlich aus meinem persönlichen Umfeld und aus besonderen Erlebnissen, aber auch aus dem, was ich lese. Das Wissen übers Musikbusiness und Boygroups im Speziellen habe ich mir zum Teil angelesen (in Biografien, Hintergrundartikeln, Interviews), aber es beruht auch auf persönlichen Erfahrungen und Erlebnissen. Ich habe ein paar Musiker im Freundeskreis und konnte so alle Seiten des Showbiz, inklusive Tourleben, Presse“skandalen“ und „verrückten Fans“ kennen lernen.

5. Wenn Du eine traurige, witzige oder spannende Szene schreibst, fühlst du dann mit?

Total! Ich heule auch, wenn meine Protagonisten heulen. Letztens fragte mich mein Freund, während ich im Bett lag und schrieb, ob alles in Ordnung sei – ich würde so grimmig gucken. Tatsächlich schrieb ich in diesem Augenblick an einer Eifersuchtsszene, in der der Protagonist extrem grimmig guckte. Das passiert mir ständig beim Schreiben – aber auch beim Lesen. Vor allem bei lustigen Szenen – da muss ich dann einfach laut loslachen, egal wo ich mich gerade befinde. Bücher reißen mich einfach mit.

6. Was ist bis jetzt der Schönste Moment in Deiner bisherigen Zeit als Autorin gewesen?

Ich glaube, das war der Tag der Veröffentlichung meines Debütromans. Aber es gab noch viele andere schöne Momente – der Tag, an dem der Bandname meiner fiktiven Boygroup endgültig feststand (er war ein Vorschlag einer Leserin), überhaupt die rege Beteiligung der Leserinnen auf Facebook an verschiedenen Mitmach-Aktionen wie Cover- und Klappentext-votings; und natürlich das erste Mal meinen Roman in gedruckter Form als Taschenbuch in den Händen zu halten; dann die erste Amazon-Rezension; und der Moment, als das E-Book in die Top-20-Romantische-Komödien auf Amazon stieg.

7. Wie wichtig sind dir die Rezensionen der Leser? Kannst du auch mit Kritik umgehen?

Rezensionen finde ich total wichtig. Deshalb habe ich den Roman vor der Veröffentlichung auch zunächst 5 Testleserinnen gegeben. Und gleich nach dem Erscheinen des E-Books habe ich eine Leserunde auf Lovelybooks veranstaltet. Ich finde jede Rezension wichtig, egal ob positiv oder negativ. Kritik finde ich – vor allem jetzt, wo ich noch am Anfang stehe- besonders wichtig. Ich will mich schließlich noch verbessern.

8. Wie sieht dein Arbeitsplatz aus (Foto) aus? Ist das Schreiben dein Hauptberuf?

Mein Arbeitsplatz fürs Schreiben ist mein Bett oder das Sofa. Ich schreibe meistens im Liegen auf dem Laptop, im Sommer auch gern mal draußen. Das war nicht immer so – früher habe ich ganz normal am Schreibtisch gesessen und geschrieben, aber inzwischen kann ich mir das gar nicht mehr vorstellen. Hauptberuflich habe ich einen ganz normalen 40-Stunden-Job bei einem großen europäischen Online-Portal. Dort koordiniere ich zwei der internationalen Teams. Zum Schreiben komme ich eigentlich immer nur in den späten Abendstunden, wenn mein Sohn schläft und der Haushalt erledigt ist. Ab und zu nehme ich mir aber auch einfach mal einen Tag frei und schaffe dann richtig viel auf einmal zu schreiben.

9. Wie lange hast du an dem Buch gearbeitet? Und wirst du weiterschreiben?

Die Ausgangsgeschichte zu “Ein Boygroupstar als Banknachbar” ist schon vor etlichen Jahren entstanden, aber als ich dann die Idee zu der Buchreihe hatte, habe ich sie noch einmal komplett überarbeitet. Das hat mehrere Monate gedauert. Am Aufwendigsten war eigentlich das Coverdesign. Ich habe etliche Entwürfe gemacht und sehr viel Zeit mit dem Heraussuchen eines passenden Cover-Boy-Fotos verbracht, bevor dann das endgültige Design fertig war. Da es sich um eine Buchreihe handelt, werde ich auf alle Fälle weiterschreiben. Der 2. Band der Serie steht schon in den Startlöchern. Er heißt “Verliebt in einen Boygroupstar” und erzählt die Geschichte von Jenny, welche die Dream Catchers, als Tanztrainerin auf Tour begleitet und dabei ihr Herz verliert.

10. Und nun noch etwas passendes zu Ostern. Wirst du dein Zu Hause osterlich schmücken? Wie verbringst du die Feiertage? Erzähle uns mal etwas darüber?

Das mit dem jahreszeitlichen Schmücken habe ich seit der Geburt unseres Sohnes ehrlich gesagt etwas schleifen lassen. Aber ich habe eine ganz passable Zwischenlösung gefunden: Bei uns hängt jetzt das ganze Jahr über eine Mischung aus Frühlings- und Herbstschmuck – Eulen, Schmetterlinge, bunte Blätter, Igel, Schäfchen, Äpfel… Das passt immer, selbst an Weihnachten.

Hörprobe: Pannen, Pech und Paul von Susanne Friedrich


Quelle: Pannen, Pech und Paul von Susanne Friedrich, gelesen von Alexandra Richter.

Lesung: Theresia Graw

☆´¨)
. ¸.•´ ¸.•*´¨) ☆.(¯`•.•´¯)
(.¸.•´ (¸.•` ☆ ¤º.`•.¸.•´ ☆…….. Lesung mit Theresia Graw

Am Freitag, 17. März 2017 habe ich Theresia Graw in Landau auf ihrer Lesung kennen gelernt. Sie machte privat, in ihrem Urlaub, eine Lesereise, um ihr Buch „Wenn das Leben Loopings dreht“, das bei Blanvalet Verlag erschien, vorzustellen. Ich habe mich sofort in dieser Umgebung, in dem alten Kino des Gloria Kulturpalast, in Landau wohlgefühlt. Es war eine sehr kleine Runde mit einer schönen  Stimmung. Nun hat die Autorin, die auf ihre Leser sehr freundlich zu kam, sich mit einem Du, ich bin die Theresia, vorgestellt. Sie ist super sympathisch und 1964 geboren. Nach der Schule studierte sie Germanistik und Kommunikationswissenschaften. Als Journalistin war sie für verschiedene Radiosender tätig und arbeitet heute als Nachrichtenredakteurin beim bayrischen Rundfunk in München. Theresia Graw hat bereits mehere Kinderbücher veröffentlicht. Nach dem „Das Liebesleben der Suppenschildkröte“ ist „Glück ist nichts für schwache Nerven“ ihr zweiter Roman bei Blanvalet gewesen. Die Autorin hat sehr frei und locker begonnen zu lesen. Leserythmus war gleichmäßig, nicht schnell und auch nicht langsam, genau richtig. Sie hat an den richtigen Buchstellen betont. Fehlerfrei vorgetragen!
Vor 2o Jahren mit Kinderbücher schreiben begonnen, zu dieser Zeit war sie alleinerziehend. Für „Wenn das Leben Loopings dreht“, brauchte sie 1 1/2 Jahre, und hat auch von Beginn an mit dem Verlag zusammen gearbeitet. Mehr über Theresia Graw könnt ihr auf ihrer Homepage: https://www.theresiagraw.de erfahren.

Pannen, Pech und Paul von Susanne Friedrich

✿*゚¨゚✎…. War gerade für mich perfekt!!!

Ich habe mich wegen diesem, irgendwie coolen, Buchcover, mit den kräftigen Farben, für die Blogtour beworden. Habe das Buch daher zum Lesen und rezensieren von der Autorin erhalten. Susanne Friedrich schreibt eine Geschichte, welche sich auch im wahren Leben ereignen könnte. Der Schreibstil war einladend, locker, interessant bis leicht. Gerade perfekt, für ein paar schöne angenehme Lesestunden. Die Protagonisten sind hier wunderbar charakteresiert worden und haben sich in der Handlung gut eingefügt. (Ich hasste die eine von Anfang an, aber sie hatte eine so tolle Rolle gehabt, genial beschrieben.) Es sind viele anspruchsvolle Kriterien im Buch gewesen, so das es für mich ein absoluter Lesegenuß war. Ich kann das Buch von Susanne Friedrich empfehlen, der die alltägliche Dramatik braucht.

Gegen Liebe ist kein Kraut gewachsen von Abbi Waxman

✿*゚¨゚✎…. Liebe geht über den Tod noch hinaus

Ich habe das Buch von Jellybooks als Ebook, wie auch von Lovelybooks als Taschenbuch für die Leserunde, erhalten.
Auf diesen Wege mal ein herzliches Dankeschön!
Nun, ich bin beim Beginnen der Geschichte sehr schön reingerutscht. Es ist ein schöner, leichter und gefühlvoller bis hin sehr humorvoller geschriebener Liebesroman. Die Protagonistin ist schon in jungen Jahren eine Witwe und hat zwei kleine Kinder im Alter von 5 und 7 Jahren. Sie hat einen sehr interessanten Beruf: Illustratorin. Wegen ihrem Beruf hat sie die Vorlage erhalten, den Gärtnergrundkurs des Unternehmen, für das sie das Buch illustrieren soll, zu besuchen und teilzunehmen. Und nun verändert sich nach dem Tod des Ehemannes, ihr komplettes Leben. Man kann wirklich mit Lilian mitleiden und sich den eigenen Gefühlen hingeben. Ich habe geheult und viel gelacht. Aber nicht nur Lilian wurde gut in Szene gestellt, auch die anderen waren wundervoll eingesetzt und charakteresiert worden. Es waren alle für mich wichtigen Kriterien, für ein gelungenes Buch enthalten, wie Trauer, Familie, Freunde, Arbeit, Alleinerziehende Mutter bis hin Kündigung der Arbeitsstelle u.v.m….. Einfach perfekt. Absolute Kauf- und Leseempfehlung!

Seite 1 von 2

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén