Lesebuch

Meine Bücher und ich …

Brüder Grimms Märchen Rätsel 9

Ich möchte euch jeden Freitag ein Zitat aus den Brüder Grimms Märchen vorstellen. Heute ist dieses zu erraten, aus welchem Märchen, das wohl stammt?

Interview mit Felicity Green

✽•*¨*•๑✿๑★ Autoreninterview ★๑✿๑•*¨*•✽

1. Wer ist Felicity Green? Magst du dich mal vorstellen?


(Copyright: Nadja Schneider)

Hallo! Ich schreibe Fantasy und Paranormal Mystery-Serien für Leserinnen, die Mythen und Magie, unerwartete Wendungen, Gänsehaut und große Gefühle lieben.
Ich komme ursprünglich aus Norddeutschland und zog nach dem Abitur nach England. Nach meinem Literatur- und Schauspielstudium tingelte ich mit diversen Theatergruppen durch England, Irland und Schottland – eine Inspiration für die Schauplätze meiner Romane. Später studierte ich Kreatives Schreiben.
Mit meinem Mann Yannic, Tochter Taya und Kater Rocks lebe ich jetzt an der Schweizer Grenze und arbeite als freie Autorin und Bloggerin.
Gerade ist der fünfte Band meiner Highland-Hexen-Krimi-Reihe, DER TEUFEL IM SPIEL, erschienen. Diesmal stürzt sich Wetterhexe Jem Rivers in einige magische Abenteuer. Mehr über das neue Buch, die Serie und meine anderen Bücher gibt es auf: www.felicitygreen.com

2. Die wohl meistgestellte Frage: Wie bist du zum Schreiben gekommen?

Wie die meisten Autoren wahrscheinlich habe ich schon als Kind unheimlich viel gelesen und mich als Jugendliche an dem einen oder anderen Buch versucht. Aber meine Liebe gehörte immer der Schauspielerei. Den Traum habe ich verfolgt, bis ich irgendwie genug davon hatte, von anderen abhängig zu sein, die mir die Chance geben mussten, auf der Bühne zu stehen. Da habe ich ein eigenes Stück geschrieben und am Brighton Fringe Festival aufgeführt. Da merkte ich, dass mir das Schreiben viel mehr lag. Ich bewarb mich für einen Masters in Creative and Critical Writing und habe einen Platz an der University of Sussex bekommen. Seitdem schreibe ich praktisch. Ich habe einige Kurzgeschichten auf Englisch geschrieben, aber mein erster Felicity-Green-Roman kam dann ein paar Jahre später. Zu der CONNEMARA-SAGA inspirierte mich konkret ein Dublin-Urlaub. Ich hatte eine zündende Idee, habe angefangen zu schreiben und daraus wurde dann auch was. 

3. Warum schreibst du ausgerechnet Urban Fantasy und Paranormal Mystery-Serien? Was begeistert dich so an die Mythen und Magie?

Hmm, gute Frage …Wahrscheinlich, weil ich Bücher in diesen Genres auch gerne selber lese. Meine absolute Lieblingsautorin ist Charlaine Harris, die ja auch in diesen beiden Genres unterwegs ist.
Mythen… ich sage immer, ich bin im Herzen Akademikerin und ich habe Englische Literatur studiert und später einen Masters in Creative and Critical Writing gemacht. Ich recherchiere unheimlich gerne und es fasziniert mich, wie sich die Leute früher die Welt erklärt haben. Für die war „Fantasy“ so real wie Wissenschaft für uns heute. Und nicht ohne Grund haben diese alten Mythen und Legenden so lange überlebt und es steckt immer noch so viel Kraft in ihnen. Viele von ihnen sind Blaupausen für Geschichten, die heute erzählt werden, ohne dass wir das überhaupt wissen. Tja, und ich glaube, dass viele heutzutage gerne Bücher mit einem Touch Fantasy lesen, wie es ja bei Urban Fantasy und Paranormal Mysteries der Fall ist, oder bei Superhelden-Geschichten usw., weil doch irgendwie noch ein bisschen Bedarf an Magie da ist.
Ich finde, wir können alle ein kleines bisschen Magie im Leben gebrauchen.

4. Hast du denn Rituale oder einen Rückzugsort beim Schreiben? Wenn ja, welche/wo?

Eine Tasse Kaffee habe ich meist neben mir stehen und am liebsten habe ich Ruhe. Ich schreib lieber auf dem Sofa oder im Bett, nicht ganz so gern am Schreibtisch. Aber sonst ist es mir ehrlich egal, wenn ich erstmal im Flow bin.

5. Was machst du hinterher, wenn das Buch beendet und veröffentlicht ist? Stürzt du dich gleich in den nächsten Schreibmarathon?

Ja! Nach dem Buch ist bei mir vor dem Buch. Deshalb organisiere ich meist eine Facebook-Launch-Party, denn so zwinge ich mich sozusagen, einen Tag lang zu feiern, wenn das Buch erscheint. Damit ich den Erfolg auch genießen kann. Gerade kam mein neuester HIGHLAND-HEXEN-Krimi heraus und da hab ich mir auch wieder etwas schönes einfallen lassen, obwohl ich aktuell mit dem Kopf schon in meinem nächsten Projekt stecke, von dem schon fast die Hälfte fertig ist.

6. Wenn Du eine traurige, witzige, spannende oder gar magische Szene schreibst, fühlst du dann mit?

Auf jeden Fall! Wenn ich so im Schreibflow bin, dann fühle ich total mit den Charakteren mit. Es ist ein bisschen so, als ob ich in einem Film drin bin, der in meinem Kopf abläuft.

7. Du hast bereits mehrere Romane veröffentlicht. Willst du uns verraten wieviele?

Ich habe bislang 8 Romane, 5 Novellen und ein paar Kurzgeschichten veröffentlicht.

8. Was ist bis jetzt der Schönste Moment in Deiner bisherigen Zeit als Autorin gewesen?

Ehrlich gesagt war der schönste Moment einfach, als ich ein Exemplar meines Debütromans EICHENWEISEN in der Hand hielt. Ich habe den Moment fotografiert und das Bild aufgehängt, um mich immer daran zu erinnern. Alle anderen Buchgeburtstage, Erfolge, Nachrichten von Fans, Treffen anderer Kollege, Messen usw. seitdem waren natürlich auch toll, aber einen ersten Roman endlich mal fertig geschrieben zu haben, alles, was zum Selfpublishing dazugehört, sich selber erfolgreich beigebracht zu haben, den Sprung gewagt zu haben … das war schon ein unvergleichlicher Moment.

9. Wie wichtig sind dir die Rezensionen der Leser? Kannst du auch mit Kritik umgehen?

Ich lese alle Rezensionen, auch die nicht so guten. Ehrlich gesagt deshalb, weil es mich so freut, wenn Fans sich so an meinen Büchern erfreuen – für die schreibe ich sie ja und die positiven Worte ermutigen mich, weiterzuschreiben. Wenn Kritik angebracht ist, dann versuche ich, daraus zu lernen. Aber oft ist es nur eine persönliche Meinung, dass ich einfach nicht den Geschmack der Person getroffen habe und ich versuche, es mir nicht zu Herzen zu nehmen. Besonders fies sind unangebrachte Rezis, wo unfairerweise etwas kritisiert wird oder einfach etwas gesagt wird, das nicht stimmt. Man kann sich ja nicht dagegen wehren.
Grundsätzlich sind Rezensionen gerade für Indie-Autoren, wie mich, so wichtig, weil wir darauf angewiesen sind, dass Leser weitererzählen, wie sehr ihnen unsere Bücher gefallen – unser wichtigstes Marketinginstrument sozusagen, weshalb ich auch jedem unendlich dankbar bin, der eine schreibt.

10. Welches von den folgenden Stichwörtern trifft eher auf dich zu?
Kaffee oder Tee? – Kaffee!!
Sommer oder Winter?
Winter (also eher Frühling oder Herbst, aber wenn ich mich zwischen Sommer oder Winter entscheiden müsste, würde ich Winter wählen.
Gut oder Böse?  – Immer gut!

Süß oder Sauer?
Süß
Print oder Ebook?
ebook
Film oder Buch?  – Buch

Fernsehen oder Lesen?  – Lesen

Eigentlich nur du von Kristina Moninger

✿*゚¨゚✎…. Eigentlich, weil uneigentlich…

Der FeuerWerke Verlag hat mir ein Exemplar zum Lesen und besprechen zukommen lassen. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflußt. Ich habe das erste Buch von der Autorin, Kristina Moninger, gelesen. Und ich war von dem Schreibstil und der Geschichte durchweg begeistert. Man braucht hier Geduld an der Geschichte dran zubleiben. Aber im Grunde war es leichter zu lesen als erwartet. Man will unbedingt erfahren, warum die Beiden solange gebraucht haben, sich ihre Liebe zueinander einzugestehen. Außerdem sind hier äußere Umstände entstanden, das sie sich einige Zeit nicht wiedersahen. Sei es Mona´s Unfall oder gar von Milan, der plötzlich vor vollendete Tatsachen gestellt wurde, aus der er nicht sofort entkommen konnte. Kurz um, ein wirklich wunderbares Buch. Mit Höhen und Tiefen, die es auch im wahren Leben geben kann. Absolute Kauf- und Leseempfehlung!

Interview mit Janet Hope

✽•*¨*•๑✿๑★ Autoreninterview ★๑✿๑•*¨*•✽

1. Wer ist Janet Hope? Magst du dich mal vorstellen?

Steckbrief:
Name: Janet Hope alias Jeanette T.
Wohnort:  Hannover
Alter: noch 41 Jahre jung
Größe: zwischen 163,5 und 168
Gewicht: zuviel
Augenfarbe: Grün, einer der seltensten Augenfarbe
Haarfarbe: Oh das kann ich gar nicht sagen, ich war mal Straßenköterblond. Und jetzt, was mir unterkommt und gefällt…
Lieblingsfarbe: Grau
Lieblingsessen: Rinderschmorbraten, mit Rotkohl und Klößen
Lieblingsmusik: Och, dies und das.
Lieblingsautor(in): Echt, die Frage ist so fies. Viele, wirklich sehr viele
Lieblingsbuch: Sturmhöhe

2. Die wohl meistgestellte Frage: Wie bist du zum Schreiben gekommen?

Eines Tages meinte mein Mann kauf dir ´nen Netbook für deinen Blog und dann kannst du auch ein Buch schreiben. Das war vor drei Jahren.

3. Hast du Rituale beim Schreiben? Wenn ja, welche?

Der Fernseher muss an sein, und ganz wichtig mein Mann muss auf dem Sofa sitzen. Nur dann habe ich die Ruhe zum Schreiben. Ich weiß das viele Autoren sich zurück ziehen in ihr Schreibdomizil. Ich habe es versucht, das ist mir zu ruhig.

4. Wo holst du dir deine Inspirationen? Hast du dafür einen Lieblingsort oder eher eine Muse?

Mein Mann ist mein Muse. Spaß beiseite, das Leben ist meine Inspiration. Es gibt so viele Geschichten, die das Leben schreibt.

5. Wenn Du eine traurige, witzige oder spannende Szene schreibst, fühlst du dann mit?

Ich glaube nur dann, kann man sich in die Situation reinversetzen. Ich selbst liebe Bücher, die mich mitnehmen. Da darf dann auch mal eine Träne verdrückt werden.

6. Was ist bis jetzt der Schönste Moment in Deiner bisherigen Zeit als Autorin gewesen?

Als mein Mann feststellte, das ich zur Buchmesse nach Leipzig fahre um für mein Buch zu werben. Das war toll. Und dann als die ersten Rezensionen von Bloggern und Lesern bei Amazon raus gekommen sind. Zu lesen, das andere, das was ich geschrieben habe, toll finde, das ist überwältigend.
Und es gibt noch so ein paar Momente, die es unbeschreiblich machen.

7. Wie wichtig sind dir die Rezensionen der Leser? Kannst du auch mit Kritik umgehen?

Rezensionen sind toll, nicht nur das sie anderen Lesern einen Einblick geben. Sie zeigen mir auch, was ich vielleicht anders machen kann. Was hat dem Leser gefehlt, wovon hätte sich der Leser mehr gewünscht. Oder, was ist gar nicht angekommen. Ja auch die kritischen Rezensionen lese ich bewusst und versuche immer ,das zu erfassen, was mir der Rezensent damit mitteilen möchte. Kritik ist gut und wichtig, denn damit kann man sich weiterentwickeln und verbessern. Solange sie konstruktiv und vernünftig geschrieben ist.

8. Du bist ja jetzt nicht nur Romanautorin, sondern Du bist Ehefrau, Mutter und bist beim Bund gewesen! Wie koordinierst du all die Tätigkeiten? In welcher Zeit fühlst du dich am wohlsten?

Das ist eine schwierige Frage, ich liebe meine Familie und bin dankbar dafür , dass sie hinter mir steht. Gerade jetzt, noch viel mehr. Ich bin Soldatin mit Herz gewesen und freue mich immer mal wieder dorthin zurückkehren zu können. Für mich gehört das alles zu meinem Leben, zu meiner Persönlichkeit. Ich trenne das Frau sein, nicht von dem Mutter sein, auch nicht von der Soldatin, die ich mal war und die Beamtin bei der Bundeswehr die ich heute bin. Denn all das hat mich zu dem Charakter geformt der mich ausmacht. Und bei allem was ich tue ist meine Familie mit dabei. Von daher, ich bin das alles immer irgendwie.

9.Welches von den folgenden Fragen, trifft eher auf dich zu?

Kaffee oder Tee?
Im Büro – auf der Arbeit, Kaffee oder Cappo, daheim auf dem Sofa, lieber Tee.
Sommer oder Winter?
Ich bin ein Winterkind, denn gegen das frieren kann man was machen. Gegen die Hitze irgendwann nicht mehr.
Gut oder Böse?
Gut, ich bin ein friedliebender Mensch.
Süß oder Sauer?
Süß, am liebsten Weingummi und Lakritze.
Print oder Ebook?
Lieber Print, aber dafür ist kaum noch Platz, deswegen eBook.
Film oder Buch?
Oft beides.
Fernsehen oder Lesen?
Dann lesen, und wenn TV, dann schauen wir Serien.

10. Bist du auch auf Messen, wie LBM und FBM & Co anzutreffen? Was machst du dann auf so einer Veranstaltung?

Auf der LBM 18 war ich das erste mal nicht nur als Blogger, sondern auch als Autorin unterwegs. Ich hatte mein erstes Meet&Greet, das war so toll. Ich freue mich schon auf die FBM 18, denn da werde ich auch als Autorin dabei sein. Wie und wann ich wo sein werde, kann ich noch nicht sagen. Aber wer mich sieht, einfach anquatschen. Ich beiße auch nicht. Und ich werde dieses Jahr auf der ersten BuchPassion in Köln dabei sein, als Autorin mit einem eigenen halben Tisch.

Interview mit Heidrun Hurst

✽•*¨*•Autoreninterview ๑•*¨*•

1. Wer ist Heidrun Hurst? Magst du dich mal vorstellen?

Mit meinem Mann, drei Söhnen und einem Hund lebe ich in einem reinen Männerhaushalt, wenn man einmal von meiner Wenigkeit absieht. Mein Wohnort befindet sich in einem kleinen Dörfchen, in der Nähe von Kehl am Rhein. Das Bedürfnis nach Kultur und deutlich größeren Menschenansammlungen stille ich in regelmäßigen Abständen mit einem Ausflug in die Stadt, vorzugsweise Straßburg, das nur einen Katzensprung von meinem zu Hause entfernt liegt. Ansonsten nimmt das Schreiben einen immer größeren Teil meiner Zeit ein.

2. Die wohl meistgestellte Frage: Wie bist du zum Schreiben gekommen?

In der etwas eintönigen Idylle eines Bauernhofes aufgewachsen, war ich schon immer darauf angewiesen, mein Leben auf eigene Faust etwas spannender zu gestalten. So bin ich mithilfe von Büchern auf die Reise gegangen. Ich tauchte ab in fremde Länder und unbekannte Kulturen, erlebte Abenteuer und erträumte mir selbst Geschichten. Mein Hunger nach Literatur wurde über die Jahre immer größer – und die Bücher immer dicker – obwohl sich der Geschmack mit den Jahren natürlich veränderte. Im Alter von zwanzig Jahren wagte ich den ersten Versuch, selbst einen Roman zu schreiben, doch ich spürte bald, dass die Zeit dafür nicht reif war. – Wenn sie überhaupt einmal kommen sollte.

Etliche Jahre später, nach einer beruflichen Tätigkeit als Arzthelferin und der Gründung einer Familie zog mich das Schreiben wieder in seinen Bann. Seit dieser Zeit sind bereits mehrere Historische Romane aus meiner Feder entstanden, denen sich in regelmäßigen Zeitabständen ein weiterer anschließt.

3. Hast du Rituale beim Schreiben? Wenn ja, welche?

Ich weiß nicht, ob man dies als besonderes Ritual bezeichnen kann: Immer wenn ich einen neuen Roman beginne, nehme ich mir viel Zeit für die Recherche. Ich sammle alle Informationen, die ich kriegen kann und versuche mich so gut wie möglich in die Zeit und Lebensumstände der Charaktere hineinzuversetzen. Das finde ich sehr spannend und erst so entsteht aus einer Idee nach und nach eine runde Geschichte, die auch glaubwürdig ist.

Ansonsten schreibe ich wann und wo immer ich Zeit habe. Im Sommer am Liebsten draußen.

4. Wo holst du dir deine Inspirationen? Hast du dafür einen Lieblingsort oder eher eine Muse?

Die hole ich mir zum einen bei der oben genannten Recherche, aber auch Spaziergänge mit meinem Hund und die Bewegung in der Natur, helfen mir bei der Entwicklung meiner Geschichten. Vor langer Zeit hatte mein Mann mir aus diesem Grund ein Diktiergerät geschenkt, mit dem ich diese Einfälle während des Laufens festhalten konnte. Inzwischen übernimmt das Handy diese Aufgabe.

5. Wenn Du eine traurige, witzige oder spannende Szene schreibst, fühlst du dann mit?

Aber unbedingt. Mit der Zeit gehören die Figuren quasi zur Familie. Man lacht, leidet und freut sich mit ihnen.

6. Was machst du hinterher, wenn das Buch beendet und veröffentlicht ist? Stürzt du dich gleich in den nächsten Schreibmarathon?

Wenn ich ein Buch beendet habe, kümmere ich mich um Lesungen, Leserunden usw. Schließlich nützt es nichts ein Buch zu schreiben, wenn niemand etwas davon weiß. In der Regel habe ich aber in dieser Zeit schon Ideen für ein neues Projekt. Das wird dann danach in Angriff genommen.

7. Was ist bis jetzt der Schönste Moment in Deiner bisherigen Zeit als Autorin gewesen?

Die schönsten Momente sind immer noch die, wenn die Geschichten für meine Leser lebendig wurden. Wenn sie sich mit den Charakteren und ihren Lebensumständen identifizieren, ihre Liebe, Freude und auch ihr Leid nachempfinden konnten. Dann weiß ich, dass sich die monatelange Arbeit gelohnt hat.

8. Wie wichtig sind dir die Rezensionen der Leser? Kannst du auch mit Kritik umgehen?

Rezensionen sind sehr wichtig. Sie können neugierig auf eine Geschichte machen, die Grundzüge der Handlung charakterisieren und über den Kauf eines Buches entscheiden. Grundsätzlich kann ich mit Kritik umgehen. Schließlich will ich meine Leser ernst nehmen und mich weiterentwickeln. Nicht schön finde ich allerdings, wenn die Rezension die komplette Handlung verrät, oder das Buch mit respektlosen Worten sozusagen „in die Tonne geklopft wird“. Jeder Autor hat sich viele Gedanken über die Entstehung seines Werkes gemacht und die meisten bringen etliche Monate damit zu, diese dann so gut wie möglich auszuarbeiten. Aber auch dann trifft man nicht jeden Geschmack. Und selbst wenn einem Leser ein Roman nicht gefällt, kann er dies dennoch mit fairen Worten tun.

9. Du hast auch noch andere Bücher geschrieben? Erzähl…

Außer „Der Teufel von Straßburg“ meinem ersten Mittelalterkrimi, gibt es noch eine Trilogie, die von der Zeit des Dreißigjährigen Krieges handelt:

Die Kinder des Bergmanns“ 1. Teil
Im Feuer des Lebens“ 2. Teil
Der Beginn eines neuen Tages“ 3. Teil

Die eBooks kann man bei allen gängigen Buchportalen erwerben.

Ansonsten gibt es noch eine zweiteilige Wikinger-Saga und nächstes Jahr einen oder vielleicht auch zwei neue Romane. Mehr darf ich im Moment leider noch nicht verraten.

10. Liest du auch selbst gerne mal? Wenn ja, welches Genre bevorzugst du dann persönlich?

Ich lese immer noch sehr gerne. Als Genres bevorzuge ich historische Romane, Thriller, Fantasy und was mir sonst noch so in die Hände fällt.

Zwischen dir und mir das Meer von Katharina Herzog

✿*゚¨゚✎…. Ich war wie im Urlaub!

Wenn das Leben dir Zitronen gibt, mach Limoncello daraus! So beginnt der Klappentext, der mich mit dem Buchcover zum Lesen animiert hatte. Die Schriftstellerin Katharina Herzog hat mir dann ein Exemplar zum Lesen und besprechen, über den Rowohlt Verlag, zukommen lassen. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflußt. Man lernt im Prolog, die Mutter der Protagonistin kennen. In der Vergangenheit begannen die Geheimnisse, die Lena (italienischer Herrkunft) dann teilweise mit ihrer Schwester oder aber auch alleine in ihrer Zeit nach dem Tod der Mutter herauszufinden vermag. Sie erfährt erst, das sie noch einen Großvater hat und viele andere interessante Dinge bzw. die Geheimnisse oder Ungereimtheiten, aber auch Mißverständnisse. Man wird nach Italien an die Amalfiküste entführt, wo man sich zwischen den Zitronenbauern wiederfindet. Eine sehr schöne sommerliche Lektüre. Absolute Lese- und Kaufempfehlung!

Interview mit Anja Saskia Beyer

✽•*¨*• Autoreninterview *¨*•

1. Wer ist Anja Saskia Beyer? Magst du dich mal kurz vorstellen?

Hallo ihr Lieben, ich bin schon seit 1996 Drehbuchautorin und seit 2013 dazu noch Schriftstellerin, lebe in Berlin mit meiner kleinen Familie und ganz neu mit einem Hund, einem kleinen Golden Retriever Mädchen.

2. Die wohl meistgestellte Frage: Wie bist du zum Schreiben gekommen?

Erst wollte ich Kulturjournalistin werden, habe viele Praktika bei Zeitungen und Zeitschriften absolviert, als Fernsehjournalistin gearbeitet und bin dann zu einer Filmproduktion gekommen, bei der ich dramaturgisch für eine fiktionale Serie gearbeitet habe. Ich wurde Storylinerin (bei UNTER UNS), Dramaturgin (bei der Lindenstraße und „Für alle Fälle Stefanie“, Drehbuchautorin (z.b. Verliebt in Berlin) uvm. und Schriftstellerin. Ich liebe es, emotionale, spannende Geschichten zu schreiben, Menschen etwas mitzugeben, sie zu berühren und zum Nachdenken zu bewegen.

3. Wie sieht dein Alltag aus? Was machst du noch neben dem Schreiben?

Ich bin hauptberuflich Autorin, schreibe vormittags, wenn die Kinder in der Schule sind, dann wieder am späteren Nachmittag, wenn es gerade passt. Manchmal auch im Café. Ich treffe gerne Freunde und Kollegen, am Wochenende fahren wir oft ins Berliner Umland zu den schönen Seen rund um Berlin.

4. Wie lange schreibst du an einem Buch?

Meist schreibe ich circa sechs Monate an einem Buch. Manchmal geht es schneller, manchmal langsamer, auch je nach Rechercheaufwand. Für „Mandelblütenliebe“ (Top 1 Kindle-Bestseller und BILD-Bestseller), in dem es auch um die jüdische Geschichte Mallorcas geht, oder „Nelkenliebe“, in dem die portugiesische Nelkenrevolution eine Rolle spielt, hat die Recherche z.B. länger gedauert. Aber es hat großen Spaß gemacht, hat mich selbst eintauchen lassen in eine andere Zeit. Diese zu verknüpfen mit einer Familien- und Liebesgeschichte, war eine wunderbare Sache.

5. Du hast auch schon mehrere Bücher geschrieben? Erzähle uns bitte davon…

Im Moment schreibe ich an meinem neunten Roman! Mein achter Roman, „Träume der Provence“, erscheint am 28. August 2018 im Verlag „Tinte & Feder“ und ist schon vorbestellbar. Er entführt euch in ein malerisches Bergdorf in Südfrankreich, mit einer alleinerziehenden Mutter, ihrem 15jährigen Sohn und ihrem besten Freund. Auf der Suche nach einem Gemälde ihrer verstorbenen Mutter erfährt sie mehr über das Geheimnis ihrer Familie und vor allem über sich selbst. Es ist ein schöner Sommerroman und die Liebe kommt auch nicht zu kurz.

Hier könnt ihr ihn vorbestellen: https://www.amazon.de/Träume-Provence-Anja-Saskia-Beyer-ebook/dp/B07B7KN2YF/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1528665342&sr=8-1&keywords=tr%C3%A4ume+der+provence

6. Was machst du hinterher, wenn das Buch beendet und veröffentlicht ist?
Stürzt du dich gleich in den nächsten Schreibmarathon?

Erstmal gehe ich shoppen, eine Freundin treffen und freue mich, dass ich das geschafft habe. Aber dann entwickle ich möglichst rasch am nächsten Exposé, da das immer seine Zeit braucht. Das ist wie ein guter Wein, der muss auch reifen.

7. Schreibst du hauptsächlich Romane oder liest du auch selbst gerne mal?
Wenn ja, welches Genre bevorzugst du selbst persönlich?

Ich lese selbst gerne ähnliche Bücher, die ich schreibe. Also Liebesromane, Familienromane. Deshalb lese ich gerne Bücher der Kollegen.

8. Wenn Du eine traurige, witzige oder spannende Szene schreibst, fühlst du dann mit?

Oh ja, oft ertappe ich mich dabei, zu lächeln beim Schreiben, aber auch wenn es traurig wird, nimmt mich das sehr mit. Das mit der Spannung ist so eine Sache: da ich das Exposé entworfen habe, weiß ich ja, wie es ausgeht. Manchmal schreibe ich aber auch, wissend, dass jemand ein Geheimnis hat, aber ich entscheide mich oft recht spät, welches genau das ist. So bleibt es für mich selbst auch spannender.

9. Was ist bis jetzt der Schönste Moment in Deiner bisherigen Zeit als Autorin gewesen?

Es gab schon sehr viele schöne Momente. Zum Beispiel kamen schon mehrfach liebe Leserinnen zu mir auf einer der Messen und haben mir gesagt, wie gut ihnen meine Bücher gefallen. Manche haben sogar extra ein Buch von mir von zuhause mitgenommen, um es signieren zu lassen. Ich bin jedes Mal sehr berührt und freue mich riesig. Gerade hat mir ein Kollege geschrieben, dass er meinen Roman „Mandelblütenliebe“, der als Taschenbuch bei Ullstein erschienen ist, in Andalusien gesehen hat. Das hat mich auch sehr gefreut.

10. Ist dir Kritik von deinen Lesern wichtig und wie gehst du damit um?

Romane sind sehr Geschmacksache, das geht mir selbst auch so, wenn ich etwas lese. Ich habe großen Respekt vor der Arbeit, die in einem Buch steckt. Wenn Ungereimtheiten gefunden werden, bin ich sehr dankbar, wenn Leser es mir in einer Nachricht sagen, wobei das zum Glück dank Lektorat und Korrektorat des Verlages sehr selten vorkommt. Ich würde sehr gerne aus Kritik etwas lernen, es für alle optimal machen, aber oft ist es so, dass genau das, was der eine kritisiert, ein anderer Leser genau super findet und sehr lobt.

Auf jeden Fall freue ich mich immer sehr, von meinen Lesern zu hören. Auf meiner Homepage findet ihr meine Email und auch mehr über meine Drehbuchtätigkeit: www.Anja-Saskia-Beyer.com (tragt euch dort gerne in meinen Newsletter ein, den es nur ca 2x im Jahr gibt, aber so bleiben wir immer in Kontakt, egal was passiert), und hier könnt ihr mir auch sehr gerne folgen: www.facebook.com/AnjaSaskiaBeyer 
www.instagram.com/AnjaSaskiaBeyer
Meine Leser sind mir sehr wichtig, ich freue mich riesig über jeden von euch! Ganz herzliche Grüße und lieben Dank für das nette Interview, Anja.

Das Feuerwehrgeheimnis: Detektivbüro LasseMaja Bd. 23 von Martin Widmark

✿*゚¨゚✎…. Feuer!

War mit meinem Sohn Henrik (10) wieder mal in Valleby, mit den zwei jungen Detektiven, Lasse und Maja, unterwegs. Martin Widmark hat hier wortwörtlich eine sehr tolle Buchreihe geschrieben. Ich lese sehr gerne meinem Sohn etwas zum Einschlafen vor. Allerdings haben wir die Geschichten auf den Tag verlegt, weil es einfach toll ist, mit zu recherchieren. Diesmal sind die Illustrationen in Farbe gehalten, die das ganze noch zusätzlich interessant machen.

Am Abgrund der Dunkelheit – Seelenreise #3.5 von Kari Lessir

✿*゚¨゚✎….. Mystische Novelle

Die Autorin Kari Lessir hat mir ein Vorablese Exemplar zukommen lassen. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflußt. Zu Beginn habe ich die ersten Zeilen irgendwie mehrmals lesen müssen, um in diese Novelle eintauchen zu können. „Es ist eine spirituelle Novelle über eines der größten Mysterien unseres Lebens“, schreibt die Autorin. Ich habe es mehr als eine Fantastische Lesereise wahrgenommen. Natürlich überlege ich nun, ob nach meinem Ableben meine Seele auch weiterlebt. Aber kurz um, hat es mich neugierig, auf die Triologie, gemacht. Denke, das es sinnvoll ist, über diese Themen, wie Tod, was ist danach, offen sprechen sollte.

Interview mit Beate Maxian

✽•*¨*•Autoreninterview ๑•*¨*•

1.Wer ist Beate Maxian? Magst du dich mal vorstellen?

Ich wurde als  österreichische Staatsbürgerin in München geboren. Der Beruf meines Vaters hat mich schon als Kind in die Arabischen Emirate, nach Jordanien und Afrika geführt. Das hat mein Interesse an fremden Ländern und Geschichte geweckt. Generell bin ich ein sehr weltoffener, neugieriger Mensch, verliere mein Herz schnell an liebe Mitmenschen, Tiere, schöne Regionen und Kulturstätten. Mein beruflicher Weg hat mich zuerst in die Spielfilmindustrie geführt, wo ich als Produktions- und Regieassistentin arbeitete, danach wechselte ich zum Fernsehen, arbeitete als Redakteurin und Moderatorin. Heute bin ich hauptberufliche Autorin.

2. Die wohl meistgestellte Frage: Wie bist du zum Schreiben gekommen?

Mich haben Bücher von Kindheit an fasziniert. Mir konnte man keine größere Freude machen, als mir ein Buch zu schenken (so ist es eigentlich heute noch). Mit sieben Jahren habe ich zum ersten Mal den Wunsch geäußert, Schriftstellerin werden zu wollen. Denn ich habe genauso gerne Geschichten erfunden und geschrieben, wie gelesen.  Ich lebe, wenn man so will, meinen Kindheitstraum.

3. Wie lange, hast du immer an einen der Bücher gearbeitet? Brauchst du für jedes Werk gleich lang?

Ich brauche für meine Wien-Krimis mit Sarah Pauli durchschnittlich acht Monate. Derzeit schreibe ich am neunten Fall mit Sarah, d.h. ich kenne die meisten Figuren in- und auswendig. Zudem habe ich mir im Laufe der Jahre ein Netzwerk an Beratern „erarbeitet“, die mir Fragen zur Polizeiarbeit, Gerichtsmedizin etc. rasch beantworten.  Die Zeit, die ich mit Recherche verbringe, hat sich aus dem Grund seit dem ersten Krimi nahezu halbiert.

Für die Romane brauche ich länger, zwischen zwei und drei Jahren. Da meine Romane auf zwei Zeitebenen spielen, ist die Recherche aufwändiger. Ich verbringe sehr viel Zeit damit alte Zeitungen und Bücher zu lesen, in Archiven zu kramen und Biografien für meine Figuren zu erstellen.  

4. Was machst du hinterher, wenn das Buch beendet und veröffentlicht ist? Stürzt du dich gleich in den nächsten Schreibmarathon?

Meistens vergönne ich mir nach der Abgabe eines Manuskripts ein bisschen „Urlaub“, in dem ich Bücher von Kollegen/Kolleginnen lesen. Denn während eines Schreibprozesses kann ich nur Sach- und Fachbücher lesen, weil ein anderer Krimi oder Roman mich von meiner eigenen Geschichte zu weit wegträgt. Aber meistens fange ich spätestens nach zwei Wochen wieder mit dem nächsten Manuskript an, weil ich es gar nicht länger aushalte, nicht zu schreiben.

5. Was ist bis jetzt der Schönste Moment in Deiner bisherigen Zeit als Autorin gewesen?

Schwierige Frage, es gab so viele schöne Momente. Schön war z.B. als mir eine Leserin ein Corno schenkte (das trägt Sarah Pauli in meinen Wien-Krimis). Sie hat den Anhänger extra für mich in Neapel gekauft (Sarahs Großmutter stammt aus Neapel).

Ein berührender Moment war sicher, als mir nach einer Lesung eine Leserin verriet, dass meine Bücher ihr über eine schlimme Lebensphase hinweggeholfen haben.

Wunderschön war für mich auch, wie die Leser meiner Krimis auf meinen ersten Roman „Die Frau im hellblauen Kleid“ reagierten. Oft ist es ja so, dass eingefleischte Krimileser keine Romane lesen. Aber als die ersten Mails kamen, wie großartig sie den Roman finden, ist mir ein großer Stein vom Herzen gefallen.

6. Im November wird nun ein weiterer Roman von dir erscheinen? Darfst du dich ein wenig dazu äussern… vielleicht den Klappentext und das Buchcover?

Das Geheimnis der letzten Schäferin

Die erfolgreiche Köchin Nina Ludwig ist stolz auf ihre gehobenen Kochkünste. Nun soll sie ausgerechnet mit Julian Leroy in einer Kochshow auftreten. Er gilt als exzentrischer Charmeur und hat sich der bodenständigen Küche verschrieben. Doch das Thema der gemeinsamen Show reizt Nina: Küche anno dazumal. Zudem soll die Aufzeichnung auf einem denkmalgeschützten Bauernhof in dem bayerischen Dorf stattfinden, aus dem Ninas geliebte Großmutter Lieselotte stammte. Sie war dort Ende der 1950er Jahre als letzte Wanderhirtin der Familie aufgebrochen. Während ihrer Zeit auf dem Hof findet Nina heraus, dass ein großes Unglück sie damals in die Ferne trieb …

Das Geheimnis der letzten Schäferin von Beate Maxian

7. Ist dir Kritik von deinen Lesern wichtig und wie gehst du damit um?

Konstruktive Kritik ist mir wichtig, weil mich die Meinung der Leser/Leserinnen interessiert. Oft nehme ich eine Kritik dann auch mit an den Schreibtisch. Aber nicht so, dass ich alles umbauen würde, nur um zu gefallen. Denn in erster Linie muss ich mit meinen Figuren und meiner Geschichten glücklich sein und mich damit identifizieren. Alles andere wäre meines Erachtens Betrug am Leser/der Leserin. Ich freu mich, wenn ich Leser/Leserinnen begeisterte. Wenn jemand mit mir und meiner Art zu schreiben nichts anfangen kann, ist das auch in Ordnung.

Kritik, die nur dazu dient, die Geschichte schlecht zu machen oder den Autor/die Autorin herabzusetzen, ignoriere ich generell.

8. Welches von den folgenden Fragen, trifft eher auf dich zu?
Kaffee oder Tee? –
Tee
Sommer oder Winter? – Sommer
Gut oder Böse? – Gut
Süß oder Sauer? –  Süß
Print oder Ebook? – Print
Film oder Buch? – Buch
Fernsehen oder Lesen?
Lesen

9. Das, was du schon in deinem Leben erreicht hast, ist es das was du wolltest? Was würdest du ändern wollen?

Ja, ich habe erreicht, was ich wollte. Wobei es natürlich noch viele Ziele gibt in meinem Leben.

Aber generell  würde ich an meinem Leben nichts ändern. Ich habe eine großartige Familie und liebe meinen Beruf. Doch wenn ich die Zeit zurückdrehen könnte, würde ich Geschichte studieren, weil ich mir möglicherweise bei der Recherche Zeit ersparen würde.

10. Bist du auch auf Messen, wie LBM und FBM & Co anzutreffen? Was machst du dann auf so einer Veranstaltung?

Ja, mich trifft man oft auf Messen, meistens in Leipzig. Dort treffe ich mich mit den Leuten meiner Verlage, mit meinem Agenten, Bloggern, Fans, Kollegen … ich nehme mir aber auch die Zeit, einfach einmal durch die Hallen zu schlendern, weil ich die Atmosphäre mag. Wenn ich abends nicht gerade selbst eine Lesung habe, besuche ich Lesungen.

Page 1 of 46

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén